„Am liebsten würde ich Münster mit hoffentlich zwei Trophäen verlassen“

MÜNSTER holte Damian de Allende, um ihnen zu helfen, den nächsten Schritt zu tun, und der Südafrikaner ist entschlossen, diesen Sommer nicht zu verlassen, ohne der Provinz zu einer lang erwarteten Trophäe verholfen zu haben.

Der Springbok-Center ist derzeit in sensationeller Form und war in seinen zwei Spielzeiten bei Munster selten etwas anderes als exzellent.

De Allende verlässt das Team am Ende der laufenden Saison, um nach Japan zurückzukehren, wo er mit den Panasonic Wild Knights Rugby gespielt hat, bevor er nach Irland kam.

Da sich Munster an diesem Wochenende in Dublin auf ein Champions-Cup-Viertelfinale gegen Toulouse vorbereitet und sich auch für die URC-Playoffs qualifiziert hat, hofft de Allende, dass sein letztes Kapitel mit der Provinz ein glorreiches sein wird.

„Das wäre unglaublich“, sagt der 30-Jährige. „Ich habe hier natürlich unterschrieben, um eine Trophäe zu gewinnen, aber wir werden es Woche für Woche nehmen. Mein Hauptaugenmerk liegt nur auf dieser Woche. Wir müssen diese Woche durchstehen, um ins Halbfinale zu kommen.

“Ich würde Münster natürlich gerne mit hoffentlich zwei Trophäen verlassen, aber wir konzentrieren uns auf diese Woche und lassen den Rest sich selbst erledigen.”

De Allende ist einer von wenigen Südafrikanern, die Munster diesen Sommer verlassen. Cheftrainer Johann van Graan, Verteidigungstrainer JP Ferreira, Chris Cloete in der hinteren Reihe und Jason Jenkins in der zweiten Reihe wollen ebenfalls woanders hin.

Es ist mit Sicherheit das Ende einer Ära, und obwohl de Allende nicht dabei bleibt, spricht er sehr von seiner Erfahrung mit Münster.

“Ich möchte hier mit einem Hoch hinausgehen, aber wenn das nicht passiert, ist das einfach der Lauf der Dinge”, sagt er. „Es wäre bedauerlich, aber ich werde meine Zeit hier schätzen. Ich habe es wirklich geliebt.

„Es war hart, als ich Irland nicht richtig genießen konnte, als ich hier ankam, aber im Laufe der Wochen wurde es viel besser.

De Allende war für Münster in hervorragender Form.

Quelle: Ben Brady / INPHO

„Es war unglaublich, in einem vollen Thomond Park zu spielen, es war außergewöhnlich. Ich wünschte, ich hätte bei viel mehr Events vor Publikum spielen können, aber so ist das Leben im Moment.

„Was auch immer passiert, aber ich werde hier mit einem breiten Lächeln im Gesicht und vielen glücklichen Erinnerungen, die hier in Münster gemacht wurden, gehen.“

In der Tat wird das Erlebnis im Thomond Park zu den wichtigsten Erinnerungen von Allende gehören. Munsters Fans haben einen hervorragenden Ruf im Weltrugby und sie haben seine Erwartungen erfüllt.

“Ich habe noch nie bei einem Verein gespielt, bei dem ich zu einem Auswärtsspiel gegangen bin und mehr Fans von der Auswärtsmannschaft gekommen sind”, sagt Allende.

„Als wir gegen Wasps und Exeter gespielt haben, hatte ich das Gefühl, dass mehr Munster-Fans da waren als die Heimfans, also war das für mich unglaublich.

SIEHE SPORT
ANDERS

Kommen Sie den wichtigen Geschichten mit exklusiven Analysen, Einblicken und Diskussionen in The42 Membership näher.

Mitglied werden

„Es ist das erste Mal, dass ich so etwas sehe, und nach diesen Spielen mit den Fans zu interagieren, es ist immer unglaublich. Es ist schön, am Feld entlang zu laufen und im Thomond Park Fotos mit den Fans zu machen.“

Obwohl er nicht da sein wird, wenn Munster in der nächsten Saison mit Graham Rowntree als Cheftrainer weitermacht, glaubt de Allende, dass die Provinz in sehr guten Händen ist.

„Er ist großartig, ich denke, er wird außergewöhnlich für den Verein sein.

„Es wird kein großer Unterschied sein, weil alle Jungs ihn respektieren und gut mit ihm auskommen, es gibt eine gute Beziehung und ein gutes Verständnis.

„Natürlich könnten seine Ziele ein bisschen anders sein – nicht anders im Sinne dessen, was Münster als Verein erreichen will, aber seine Taktik könnte ein bisschen anders sein.

“Der Verein ist nächstes Jahr mit Graham Rowntree als Cheftrainer in guten Händen.”

– Ursprünglich veröffentlicht um 06.00 Uhr

!function(f,b,e,v,n,t,s)
{if(f.fbq)return;n=f.fbq=function(){n.callMethod?
n.callMethod.apply(n,arguments):n.queue.push(arguments)};
if(!f._fbq)f._fbq=n;n.push=n;n.loaded=!0;n.version=’2.0′;
n.queue=[];t=b.createElement(e);t.async=!0;
t.src=v;s=b.getElementsByTagName(e)[0];
s.parentNode.insertBefore(t,s)}(window, document,’script’,
‘https://connect.facebook.net/en_US/fbevents.js’);

(function () {

function consentYes() {
fbq(‘consent’, ‘grant’);
}

function consentNo() {
fbq(‘consent’, ‘revoke’);
}

function boot() {

var consent = CookieConsentRepository.fetch();
if (consent.targeting) {
consentYes();
} else {
consentNo();
}

fbq(‘init’, ‘417668522941443’);
fbq(‘track’, ‘PageView’);

CookieConsentListener.onTargetingConsentChange(function(hasTargetingConsent) {
if (hasTargetingConsent) {
consentYes();
return;
}
consentNo();
});
}

boot();

})();

document.domain = “the42.ie”;

window.on_front = true;
window.authenticator=””;
window.login_expires = 1809431513;
window.users_token = ”;

window.fbAsyncInit = function() {
FB.init({appId: “116141121768215”, status: true, cookie: true,
xfbml: true});
if(typeof sync_with_server != ‘undefined’)
{
sync_with_server();
}
};
(function(d){
var js, id = ‘facebook-jssdk’; if (d.getElementById(id)) {return;}
js = d.createElement(‘script’); js.id = id; js.async = true;
js.src = “https://connect.facebook.net/en_US/all.js”;
d.getElementsByTagName(‘head’)[0].appendChild(js);
}(document));
window.email_permission = false;
window.share_permission = false;
var jrnl_social_window = null;
function jrnl_social_login(service, submit_comment, callback) {
var link = ”;
if(service == ‘twitter’)
{
link = “https://www.thejournal.ie/utils/login/twitter/?state=https://www.the42.ie/utils/login/twitter/front/&”;
if(submit_comment)
{
link = link + “&comment=1”;
}
else if(callback
&& callback.length > 0
)
{
link = link + “?cb=” + callback;
}
}
else if(service == ‘facebook’)
{
// Facebook link is a bit messier – need to bounce through popup
link = “https://www.thejournal.ie/utils/login/facebook/?url=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fdialog%2Foauth%3Fstate%3Dhttps%3A%2F%2Fwww.the42.ie%2Futils%2Flogin%2Ffacebook%2Ffront%2F%26display%3Dpopup%26client_id%3D116141121768215%26scope%3D” + get_fb_perm_string() + “%26redirect_uri%3Dhttps%3A%2F%2Fwww.thejournal.ie%2Futils%2Flogin%2Ffacebook%2F”;
// Are we submitting after log-in?
if(submit_comment)
{
link = link + “?comment=1”;
}
else if(callback
&& callback.length > 0
)
{
link = link + “?cb=” + callback;
}
}

if ( jrnl_social_window != null && !jrnl_social_window.closed )
jrnl_social_window.close();

jrnl_social_window = window.open(
link,
‘jrnl_social_window’,
‘status,scrollbars,location,resizable,width=600,height=350’
)
jrnl_social_window.focus();

return false;
}
.

Leave a Comment