Appell zur Wassersicherheit vor dem Feiertagswochenende herausgegeben

Die IRISH COAST Guard, das RNLI und Water Safety Ireland haben einen gemeinsamen Aufruf herausgegeben, in dem die Menschen aufgefordert werden, an diesem Feiertagswochenende grundlegende Vorsichtsmaßnahmen zu treffen, um im und auf dem Wasser oder entlang der Küste sicher zu bleiben.

Die Organisationen gaben an, dass die Gesamtzahl der Such- und Rettungsvorfälle mit einem ähnlichen Aktivitätsniveau wie in den letzten Jahren saisonal gestiegen ist.

Sie fordern alle, die am Seekajakfahren und ähnlichen Aktivitäten beteiligt sind, insbesondere auf, sicherzustellen, dass sie eine angemessene Schulung erhalten, bevor sie auf das Wasser gehen, ein zuverlässiges Mittel mit sich führen, um Hilfe zu rufen und jemandem mitzuteilen, wohin sie gehen und wann sie zurück sein werden .

Für diejenigen, die planen, aufs Wasser zu gehen oder die Küste zu besuchen, haben die Organisationen einige Schritte skizziert, die im Voraus zu unternehmen sind:

  • Überprüfen Sie immer das Wetter und die Gezeiten, bevor Sie an Aktivitäten im offenen Meer oder an der Küste teilnehmen.
  • Führen Sie immer ein zuverlässiges Mittel zum Auslösen des Alarms mit sich (z. B. Telefon oder UKW-Funkgerät).
  • Sag jemandem, wohin du gehst und wann du zurückkommst.
  • Tragen Sie auf dem Wasser eine Schwimmweste oder Schwimmhilfe.
  • Achten Sie auf ankommende Gezeiten, um nicht abgeschnitten zu werden.

Menschen, die schwimmen gehen möchten, werden gebeten, einen Neoprenanzug zu tragen, um warm zu bleiben, da die Wassertemperaturen zu dieser Jahreszeit immer noch kalt sind, was einen Kaltwasserschock zu einer Gefahr macht.

Sie sollten auch eine helle Badekappe tragen und erwägen, einen Schleppschwimmer zu verwenden, um ihre Sichtbarkeit zu erhöhen.

Auch beim Einstieg ins Wasser sei es wichtig, sich langsam zu akklimatisieren, sagten die Organisationen.

Sie betonten auch, dass immer jemand die Aktivitäten eines Schwimmers überwachen sollte, während er im Wasser ist, und forderten die Menschen auf, niemals alleine zu schwimmen.

„Es ist wichtig, ein Kommunikationsmittel zu haben, wenn man sich an Aktivitäten auf Wasserbasis beteiligt“, sagte der Betriebsleiter der irischen Küstenwache, Micheál O’Toole.

„Tragen Sie beim Bootfahren ein VHF-Funkgerät mit sich, unterstützt durch Leuchtsignale PLB (Personal Locator Beacon) oder EPIRB (Emergency Position Indicating Radio Beacon). Verlassen Sie sich niemals nur auf ein Mobiltelefon.“

Er fügte hinzu, dass die Leute vor jeder Bootsaktivität sicherstellen sollten, dass ihre Ausrüstung für den Zweck geeignet ist und dass ein Kontakt an Land über Ihre Pläne und Ihre Dauer auf dem Wasser informiert ist.

Kevin Rahill, RNLI Water Safety Lead, riet den Menschen auch, ihre Ausrüstung zu überprüfen und ihre Schwimmwesten jährlich warten zu lassen.

#Offener Journalismus

Keine Nachrichten sind schlechte Nachrichten
Unterstützen Sie das Journal

Dein Beiträge wird uns helfen, weiterhin die Geschichten zu liefern, die Ihnen wichtig sind

Unterstützen Sie uns jetzt

„Nicht jeder hat die Absicht, im Wasser zu landen. Wenn Sie unerwartet hineinfallen, denken Sie an „Float to Live“ – legen Sie sich auf den Rücken und spreizen Sie Ihre Arme und Beine und bewegen Sie sie sanft, um sich über Wasser zu halten “, sagte er.

“Schweben Sie weiter, bis Sie spüren, wie Ihr Atem zurückkommt, bevor Sie um Hilfe rufen oder an Land schwimmen, wenn Sie in der Nähe sind.”

Der amtierende CEO von Water Safety Ireland, Roger Sweeney, warnte davor, dass die Muskelkühlung aufgrund von Unterkühlung ein Faktor für viele Ertrinkungen sei.

„Schwimmen Sie in Ihrer Tiefe und halten Sie es kurz, denn warme Luft bedeutet nicht warmes Wasser, besonders im Mai. Kinder benötigen eine enge, konstante und ununterbrochene Überwachung. Passen Sie auf, wenn Sie an der Küste spazieren gehen, dass Sie nicht von ankommenden Gezeiten gestrandet werden “, sagte er.

Er fügte hinzu, dass viele kürzlich angekommene Ukrainer noch nie einen Strand besucht hätten und mit Strandungsrisiken nicht vertraut seien, und bat die Menschen, sie zu schützen, indem sie sich mit den übersetzten Ratschlägen an ihre Gemeinde wenden Website von Water Safety Ireland.

document.domain = “thejournal.ie”;

window.on_front = false;
window.authenticator=””;
window.login_expires = 1809163645;
window.users_token = ”;

window.fbAsyncInit = function() {
FB.init({appId: “116141121768215”, status: true, cookie: true,
xfbml: true});
if(typeof sync_with_server != ‘undefined’)
{
sync_with_server();
}
};
(function(d){
var js, id = ‘facebook-jssdk’; if (d.getElementById(id)) {return;}
js = d.createElement(‘script’); js.id = id; js.async = true;
js.src = “https://connect.facebook.net/en_US/all.js”;
d.getElementsByTagName(‘head’)[0].appendChild(js);
}(document));
window.email_permission = false;
window.share_permission = false;
var jrnl_social_window = null;
function jrnl_social_login(service, submit_comment, callback) {
var link = ”;
if(service == ‘twitter’)
{
link = “https://www.thejournal.ie/utils/login/twitter/?”;
if(submit_comment)
{
link = link + “&comment=1”;
}
else if(callback
&& callback.length > 0
)
{
link = link + “?cb=” + callback;
}
}
else if(service == ‘facebook’)
{
// Facebook link is a bit messier – need to bounce through popup
link = “https://www.thejournal.ie/utils/login/facebook/?url=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fdialog%2Foauth%3Fdisplay%3Dpopup%26client_id%3D116141121768215%26scope%3D” + get_fb_perm_string() + “%26redirect_uri%3Dhttps%3A%2F%2Fwww.thejournal.ie%2Futils%2Flogin%2Ffacebook%2F”;
// Are we submitting after log-in?
if(submit_comment)
{
link = link + “?comment=1”;
}
else if(callback
&& callback.length > 0
)
{
link = link + “?cb=” + callback;
}
}

if ( jrnl_social_window != null && !jrnl_social_window.closed )
jrnl_social_window.close();

jrnl_social_window = window.open(
link,
‘jrnl_social_window’,
‘status,scrollbars,location,resizable,width=600,height=350’
)
jrnl_social_window.focus();

return false;
}
.

Leave a Comment