Autismus, ADHS und Schulabwesenheit sind Risikofaktoren für Selbstverletzung: Neue Forschungsergebnisse | Gesundheit

Selbstverletzung – sich selbst körperlich zu verletzen – ist bei jungen Menschen weit verbreitet und betrifft etwa einen von fünf Teenagern im Alter von 18 Jahren.

Nur etwa eine von acht Selbstverletzungsepisoden bei Teenagern wird in der Notaufnahme von Krankenhäusern gesehen. Der Krankenhausaufenthalt wegen Selbstverletzung ist jedoch einer der stärksten Risikofaktoren für einen zukünftigen Suizid.

In unserer neu veröffentlichten Studie haben wir einige der Risikofaktoren für Selbstverletzung identifiziert, indem wir Informationen aus Krankenhausbewertungen mit anderen Informationsquellen wie Schulbesuch, sonderpädagogischer Förderbedarf und kostenloser Schulverpflegungsstatus. Das Zusammenführen von Informationsquellen, die sich auf dieselbe Person beziehen, auf diese Weise wird als Datenverknüpfung bezeichnet. Es ist ein leistungsstarkes Instrument, um den Wert von Daten zur öffentlichen Gesundheit zu maximieren.

Mädchen sind einem höheren Risiko ausgesetzt

Selbstverletzung bezieht sich auf jede Handlung der Selbstverletzung, die von einer Person ausgeführt wird, unabhängig von ihrer Motivation. Dies beinhaltet üblicherweise eine Selbstvergiftung mit Medikamenten oder eine Selbstverletzung durch Schneiden.

LESEN SIE AUCH Eine frühe Selbsterkenntnis von Autismus könnte zu einer besseren Lebensqualität führen: Studieren

Unsere Ergebnisse zeigen, dass das Risiko für Selbstverletzung bei Jungen fast dreimal höher war Autismus-Spektrum-Störung (ASS) im Vergleich zu denen ohne. ASD war kein signifikantes Risiko für Selbstverletzung bei Mädchen, obwohl dies auf eine Unterdiagnose von ASD bei Mädchen zurückzuführen sein könnte.

Im Allgemeinen war das Risiko der Selbstverletzung jedoch bei Mädchen (1,5 %) höher als bei Jungen (0,3 %), was mit früheren Untersuchungen übereinstimmt.

Obwohl Beweise deuten darauf hin, dass ASD ein Risikofaktor für Selbstverletzung bei Erwachsenen ist, wurde viel weniger Forschung zum Risiko bei Teenagern durchgeführt. Die vorhandene Forschung umfasst oft kleine, selektive Studien, die klinische Stichproben anstelle von Stichproben aus der gesamten Bevölkerung verwenden.

Im Gegensatz dazu ermöglichte uns die Datenverknüpfung, eine riesige Menge an Informationen zu studieren. Wir haben Daten von über 113.000 jungen Menschen im Alter von 11 bis 17 Jahren aus vier Bezirken im Süden Londons ausgewertet, die zwischen 2009 und 2013 gesammelt wurden. Unsere Erkenntnisse über ein erhöhtes Risiko für Selbstverletzungen bei Jungen mit ASD sind daher wichtig, um diese Forschungslücke zu schließen.

Wir fanden auch heraus, dass die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) sowohl bei Jungen als auch bei Mädchen ein starker Prädiktor für Selbstverletzung war. Junge Menschen mit ADHS waren etwa viermal häufiger selbstverletzend als Menschen ohne ADHS.

Jugendliche, die zuvor psychiatrische Dienste wegen ADHS besucht hatten, hatten ein viermal höheres Risiko, sich selbst zu verletzen, als diejenigen, die keine Dienste wegen ADHS besucht hatten. Dies sind wichtige Ergebnisse aufgrund einer Beweislücke: Es gibt nur sehr wenige britische Studien, die den Zusammenhang zwischen ADHS und Selbstverletzung, insbesondere bei Mädchen, untersucht haben.

Sozioökonomische Risikofaktoren

Wir haben auch festgestellt, dass junge Menschen, die entweder durch Ausgrenzung oder Abwesenheit Zeit außerhalb der Schule verbringen, einem höheren Risiko ausgesetzt sind, sich selbst zu verletzen. Für diejenigen mit weniger als 80 Prozent Teilnahme war das Risiko, sich selbst zu verletzen, dreimal größer als für diejenigen mit mehr als 80 Prozent Teilnahme.

Diese Ergebnisse zeigen nicht, dass Schulabwesenheit zu Selbstverletzungen führt. Sie weisen jedoch darauf hin, dass dies eine wichtige Gruppe junger Menschen ist, auf die präventive Interventionen ausgerichtet werden sollten.

Frühere Untersuchungen zur Untersuchung sozioökonomischer Risikofaktoren für Selbstverletzung haben gezeigt, dass Mädchen, die den Status einer kostenlosen Schulmahlzeit erhalten, auch mit signifikant höherer Wahrscheinlichkeit Selbstverletzung begehen. Ebenso hat sich gezeigt, dass betreute Kinder einem erhöhten Risiko ausgesetzt sind.

Unsere Recherchen führten auch zu einigen unerwarteten Erkenntnissen. Englisch als Zweitsprache schien als Schutzfaktor für Selbstverletzung zu wirken. Dies kann jedoch darauf zurückzuführen sein, dass Jugendliche mit Englisch als Zweitsprache möglicherweise nicht bei psychiatrischen Diensten vorstellig werden. Frühere Untersuchungen haben ergeben, dass Sprachbarrieren einen wichtigen Beitrag zu Ungleichheiten beim Zugang zu Dienstleistungen leisten.

Außerdem fanden wir, obwohl wir Assoziationen zwischen dem Status der kostenlosen Schulverpflegung und Selbstverletzung fanden, keinen Zusammenhang zwischen Nachbarschaftsbenachteiligung und Selbstverletzung. Obwohl dies im Widerspruch zu früheren Untersuchungen steht, stützen unsere Ergebnisse neuere Untersuchungen, die zeigen, dass einige benachteiligte Innenstadtgebiete, wie Teile von London, geringere Selbstverletzungsraten aufweisen.

Zu den Faktoren, die dies erklären könnten, gehören einerseits die Solidarität der Gemeinschaft und das, was Forscher als eine Kultur der Eigenständigkeit bezeichnet haben, und andererseits ein kollektives Gefühl, dass es riskant ist, als psychisch krank identifiziert zu werden – und dass dies bei psychiatrischen Diensten der Fall ist aufdringlich und zwanghaft.

Die Datenverknüpfung ermöglicht die Untersuchung ganzer Populationen. Es ist weniger aufdringlich, als Leute zu bitten, Umfragen auszufüllen. Und es ermöglicht der Forschung, Menschen einzubeziehen, die möglicherweise nicht proaktiv an traditionellen Studien teilnehmen. Wir waren auch in der Lage, die Risikofaktoren hinter Selbstverletzungen bei jungen Menschen zu untersuchen und die Gruppen zu identifizieren, die möglicherweise am anfälligsten sind.

Diese Ergebnisse sind ein wichtiger Schritt in der Entwicklung von Strategien zur Vermeidung von Selbstverletzungen und demonstrieren die Leistungsfähigkeit der Datenverknüpfung zur Bewältigung von Problemen der öffentlichen Gesundheit.

Diese Geschichte wurde aus einem Drahtagentur-Feed ohne Änderungen am Text veröffentlicht. Lediglich die Überschrift wurde geändert.

.

Leave a Comment