Chelsea bestätigt, dass das Todd-Boehly-Konsortium eine 5-Milliarden-Euro-Vereinbarung zum Kauf des Klubs unterzeichnet hat

Aktualisiert vor 1 Stunde

CHELSEA FC ERKLÄRTE, dass eine Gruppe unter der Leitung von Todd Boehly, Miteigentümer der Los Angeles Dodgers, den Londoner Club erwerben würde, nachdem sie sich auf Bedingungen in einem Geschäft im Wert von 4,25 Milliarden Pfund (5 Milliarden Euro) geeinigt hätten.

„Der Verkauf wird voraussichtlich Ende Mai abgeschlossen sein, vorbehaltlich aller erforderlichen behördlichen Genehmigungen“, sagte der Fußballclub in einer Erklärung am späten Freitag.

„Weitere Einzelheiten werden zu diesem Zeitpunkt bekannt gegeben“, fügte er hinzu.

Chelseas russischer Eigentümer Roman Abramovich brachte den Premier-League-Klub im März auf den Markt, nur wenige Tage bevor er nach der Invasion der Ukraine von der britischen Regierung sanktioniert wurde.

Nach einem langwierigen Bieterverfahren, an dem mehrere Gruppen beteiligt waren, wurden Boehly und seine Mitinvestoren von der Raine Group, der New Yorker Bank, die den Verkauf der Blues beaufsichtigte, ausgewählt.

Zu Boehlys Investorengruppe gehören der Dodgers-Miteigentümer Mark Walter, der Schweizer Milliardär Hansjörg Wyss und die US-Investmentfirma Clearlake Capital.

„Der Chelsea Football Club kann bestätigen, dass Bedingungen für eine neue Eigentümergruppe vereinbart wurden, die von Todd Boehly, Clearlake Capital, Mark Walter und Hansjörg Wyss geleitet wird, um den Club zu erwerben“, heißt es in der Erklärung von Chelsea.

„Von der getätigten Gesamtinvestition werden 2,5 Mrd. £ für den Kauf der Anteile des Clubs verwendet, und diese Erlöse werden auf ein gesperrtes britisches Bankkonto eingezahlt, mit der Absicht, 100 Prozent für wohltätige Zwecke zu spenden, wie von Roman Abramovich bestätigt.“ es sagte.

„Die Genehmigung der britischen Regierung ist erforderlich, damit die Erlöse von dem eingefrorenen britischen Bankkonto überwiesen werden können.“

Darüber hinaus würden die neuen Eigentümer weitere Investitionen in Höhe von 1,75 Milliarden Pfund zugunsten des Vereins zusagen, sagte Chelsea.

Chelsea war gezwungen, mit einer Sonderlizenz der Regierung zu operieren, nachdem Abramovich von Großbritannien und der Europäischen Union wegen seiner Verbindungen zum russischen Präsidenten Wladimir Putin sanktioniert worden war.

Abramovich kann von Chelseas Verkauf nicht profitieren, hatte aber bereits versprochen, die Schulden des Clubs in Höhe von 1,5 Milliarden Pfund abzuschreiben und dass alle Erlöse aus dem Verkauf den Opfern des Krieges in der Ukraine zugute kommen würden.

Es gab Befürchtungen über die Zukunft des Clubs, wenn ein Verkauf nicht abgeschlossen wird, bevor die Lizenz am 31. Mai ausläuft.

Gemäß den Bedingungen der Lizenz konnte Chelsea bestehenden Spielern keine neuen Verträge anbieten oder Spieler anderer Vereine verpflichten.

SIEHE SPORT
ANDERS

Kommen Sie den wichtigen Geschichten mit exklusiven Analysen, Einblicken und Diskussionen in The42 Membership näher.

Mitglied werden

Der Verkauf des Europameisters beendet 19 Jahre nahezu ununterbrochenen Erfolgs unter dem 55-jährigen Abramovich, der fünf Premier-League-Titel und zwei Champions-League-Triumphe betreut hat.

Nachdem Chelsea nach Abramovichs Entscheidung, den Verein zu verkaufen, zunächst einen langen Siegeszug angetreten hatte, hatte es in letzter Zeit Probleme, seine beste Form zu finden.

Sie erlitten eine schmerzhafte Niederlage im Viertelfinale der Champions League bei Real Madrid, nachdem sie nach einem 1: 3-Rückstand im Hinspiel beinahe ein episches Comeback hingelegt hätten.

Chelseas Platz unter den ersten vier der Premier League ist ebenfalls alles andere als garantiert.

– © AFP 2022

!function(f,b,e,v,n,t,s)
{if(f.fbq)return;n=f.fbq=function(){n.callMethod?
n.callMethod.apply(n,arguments):n.queue.push(arguments)};
if(!f._fbq)f._fbq=n;n.push=n;n.loaded=!0;n.version=’2.0′;
n.queue=[];t=b.createElement(e);t.async=!0;
t.src=v;s=b.getElementsByTagName(e)[0];
s.parentNode.insertBefore(t,s)}(window, document,’script’,
‘https://connect.facebook.net/en_US/fbevents.js’);

(function () {

function consentYes() {
fbq(‘consent’, ‘grant’);
}

function consentNo() {
fbq(‘consent’, ‘revoke’);
}

function boot() {

var consent = CookieConsentRepository.fetch();
if (consent.targeting) {
consentYes();
} else {
consentNo();
}

fbq(‘init’, ‘417668522941443’);
fbq(‘track’, ‘PageView’);

CookieConsentListener.onTargetingConsentChange(function(hasTargetingConsent) {
if (hasTargetingConsent) {
consentYes();
return;
}
consentNo();
});
}

boot();

})();

document.domain = “the42.ie”;

window.on_front = true;
window.authenticator=””;
window.login_expires = 1809695699;
window.users_token = ”;

window.fbAsyncInit = function() {
FB.init({appId: “116141121768215”, status: true, cookie: true,
xfbml: true});
if(typeof sync_with_server != ‘undefined’)
{
sync_with_server();
}
};
(function(d){
var js, id = ‘facebook-jssdk’; if (d.getElementById(id)) {return;}
js = d.createElement(‘script’); js.id = id; js.async = true;
js.src = “https://connect.facebook.net/en_US/all.js”;
d.getElementsByTagName(‘head’)[0].appendChild(js);
}(document));
window.email_permission = false;
window.share_permission = false;
var jrnl_social_window = null;
function jrnl_social_login(service, submit_comment, callback) {
var link = ”;
if(service == ‘twitter’)
{
link = “https://www.thejournal.ie/utils/login/twitter/?state=https://www.the42.ie/utils/login/twitter/front/&”;
if(submit_comment)
{
link = link + “&comment=1”;
}
else if(callback
&& callback.length > 0
)
{
link = link + “?cb=” + callback;
}
}
else if(service == ‘facebook’)
{
// Facebook link is a bit messier – need to bounce through popup
link = “https://www.thejournal.ie/utils/login/facebook/?url=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fdialog%2Foauth%3Fstate%3Dhttps%3A%2F%2Fwww.the42.ie%2Futils%2Flogin%2Ffacebook%2Ffront%2F%26display%3Dpopup%26client_id%3D116141121768215%26scope%3D” + get_fb_perm_string() + “%26redirect_uri%3Dhttps%3A%2F%2Fwww.thejournal.ie%2Futils%2Flogin%2Ffacebook%2F”;
// Are we submitting after log-in?
if(submit_comment)
{
link = link + “?comment=1”;
}
else if(callback
&& callback.length > 0
)
{
link = link + “?cb=” + callback;
}
}

if ( jrnl_social_window != null && !jrnl_social_window.closed )
jrnl_social_window.close();

jrnl_social_window = window.open(
link,
‘jrnl_social_window’,
‘status,scrollbars,location,resizable,width=600,height=350’
)
jrnl_social_window.focus();

return false;
}
.

Leave a Comment