Der Flughafen Dublin skizziert einen Plan zur Behebung von Sicherheitsverzögerungen über die Osterferien

Der Flughafen Dublin plant, das Personal am Flughafen Cork zu beruhigen, und hat den Verkauf von Tickets für Fasttrack eingestellt, um mit Sicherheitsverzögerungen fertig zu werden, die dazu geführt haben, dass einige Passagiere kürzlich Flüge verpasst haben.

Der Flughafen Dublin sagte, der Fünf-Punkte-Plan sei in den letzten 10 Tagen „erfolgreich“ gewesen und „keiner der geschätzten 300.000 Passagiere, die den Flughafen Dublin am 27. März verlassen haben“, habe den Flug aus Sicherheitsgründen verpasst.

Der Flughafen in Dublin sagt jedoch, dass es in den kommenden Wochen geschäftiger werden wird – die Passagiere werden gebeten, mindestens 3,5 Stunden vor Abflug des Flugzeugs am Flughafen einzutreffen.

Der Flughafen in Dublin gab bekannt, dass er den Betrieb nach dem Zusammenbruch des internationalen Reiseverkehrs aufgrund der Covid-19-Pandemie wieder aufnimmt und andere Flughäfen ähnlich vorgehen.

In den vergangenen Tagen sind Bilder von gravierenden Verzögerungen bei der Sicherheitskontrolle am Flughafen in Manchester und anderswo aufgetaucht.

Die Rekrutierung und Ausbildung ist im Gange, aber ein DAA-Sprecher sagte er der BBC dass Verzögerungen im April und Mai und “wahrscheinlich auch im Juni” ein Problem bleiben werden.

In diesem Jahr wurden bereits mehr als 100 neue Sicherheitskräfte eingestellt und 250 Kandidaten zu Vorstellungsgesprächen eingeladen. Der Flughafen prüft auch, ob ehemalige Sicherheitsverantwortliche, die noch bei der daa beschäftigt sind, aber in verschiedenen Funktionen oder mit Unterbrechungen in der Karriere, in Kürze zurückkehren wollen.

Das Unternehmen versetzt vorübergehend eine Reihe von Sicherheitskräften von Cork nach Dublin, um den Druck am Flughafen Dublin zu verringern.

Etwa 600 Büromitarbeiter wurden eingesetzt, um den Abflugbetrieb am Flughafen Dublin am Wochenende und in bekannten Spitzenzeiten zu unterstützen.

Der Flughafen Dublin hat den Verkauf von Fasttrack eingestellt, um sich auf den Überprüfungsprozess zu konzentrieren, respektiert jedoch die bereits verkauften Fasttrack-Tickets. Die Flughafensicherheit wird auch 24 Stunden am Tag arbeiten.

Eine Arbeitsgruppe zur Untersuchung von Sicherheitsverzögerungen, die am vergangenen Donnerstag zum ersten Mal eingesetzt wurde, spielte eine „Schlüsselrolle“ bei der Operation und erzielte am vergangenen Wochenende „deutlich“ verkürzte Wartezeiten, sagte der Flughafen Dublin.

#Offener Journalismus

Keine Nachrichten sind schlechte Nachrichten
Unterstützen Sie das Journal

Deine Beiträge wird uns helfen, weiterhin Geschichten zu teilen, die Ihnen wichtig sind

Unterstützen Sie uns jetzt

“Die Task Force wird in den kommenden Wochen weiterhin eine Schlüsselrolle dabei spielen, den Druck auf die Operation zu verringern.”

Der Flughafen Dublin sagte auch, dass er seine digitalen und sozialen Medienplattformen nutzt, um die Passagiere über aktuelle Hinweise vor der Reise auf dem Laufenden zu halten: „Der Flughafen Dublin rät Ihnen, genügend Zeit für die Fahrt zum Flughafen einzuplanen. Das sind bis zu dreieinhalb Stunden vor Ihrem Abflug vom Flughafen Dublin.“

Der Flughafen Dublin startet heute Morgen auch eine Werbekampagne im nationalen Radio, um die Öffentlichkeit darüber zu informieren, dass „in den kommenden Tagen und Wochen [passengers] Sie müssen darauf vorbereitet sein, dass die Dinge länger dauern als erwartet.“

Ministerin Hildegarde Naughton wird täglich über die ergriffenen Maßnahmen informiert, sagte der Flughafen Dublin; und schrieb auch an Mitglieder des Verkehrsausschusses von Oireachtas, um Pläne zu skizzieren.

document.domain = “thejournal.ie”;

window.on_front = false;
window.authenticator=””;
window.login_expires = 1807042321;
window.users_token = ”;

window.fbAsyncInit = function() {
FB.init({appId: “116141121768215”, status: true, cookie: true,
xfbml: true});
if(typeof sync_with_server != ‘undefined’)
{
sync_with_server();
}
};
(function(d){
var js, id = ‘facebook-jssdk’; if (d.getElementById(id)) {return;}
js = d.createElement(‘script’); js.id = id; js.async = true;
js.src = ”
d.getElementsByTagName(‘head’)[0].appendChild(js);
}(document));
window.email_permission = false;
window.share_permission = false;
var jrnl_social_window = null;
function jrnl_social_login(service, submit_comment, callback) {
var link = ”;
if(service == ‘twitter’)
{
link = ”
if(submit_comment)
{
link = link + “&comment=1”;
}
else if(callback
&& callback.length > 0
)
{
link = link + “?cb=” + callback;
}
}
else if(service == ‘facebook’)
{
// Facebook link is a bit messier – need to bounce through popup
link = ” + get_fb_perm_string() + “%26redirect_uri%3Dhttps%3A%2F%2Fwww.thejournal.ie%2Futils%2Flogin%2Ffacebook%2F”;
// Are we submitting after log-in?
if(submit_comment)
{
link = link + “?comment=1”;
}
else if(callback
&& callback.length > 0
)
{
link = link + “?cb=” + callback;
}
}

if ( jrnl_social_window != null && !jrnl_social_window.closed )
jrnl_social_window.close();

jrnl_social_window = window.open(
link,
‘jrnl_social_window’,
‘status,scrollbars,location,resizable,width=600,height=350’
)
jrnl_social_window.focus();

return false;
}

Leave a Comment