Die Anzeichen von Hautkrebs, die keiner von uns ignorieren sollte, so der Londoner Hautexperte

Steigende Temperaturen sind auf dem Weg, wobei das Met Office vor hohen UV-Werten und Temperaturen bis Mitte 20 warnt. Teile des Südostens des Vereinigten Königreichs könnten nächste Woche sogar heißer sein als das Mittelmeer.

Wenn wir in die Sommermonate kommen, werden wir alle etwas mehr Vitamin D zu uns nehmen. Hautkrebs kann jedoch an Stellen der Haut auftreten, die am meisten der Sonne ausgesetzt sind. Wiederholter Sonnenbrand, entweder durch die Sonne oder durch künstliche Lichtquellen, macht Ihre Haut anfälliger für Hautkrebs.

Hautkrebs ist eine der häufigsten Krebsarten der Welt – daher ist es wichtig, auf die Anzeichen und Symptome zu achten, auf die man achten muss. Wenn es früh erkannt wird, kann es leicht behandelt werden.

Weiterlesen: Risiken eines Vitamin-B12-Mangels und die Symptome, auf die Sie achten sollten

Experten erinnern alle daran, auch in der Hitze sicher zu bleiben – und seien wir ehrlich, es ist sehr leicht, unsere Sonnenschutzregeln zu vergessen.
(Bild: Getty)

Arten von Hautkrebs

Es gibt verschiedene Arten von Hautkrebs; Nicht-Melanom-Hautkrebs und bösartige Melanome.

Dr. Paul Banwell, ein Londoner plastischer Chirurg und Experte für Hautkrebs, sagte gegenüber MyLondon: „Nicht-Melanom-Hautkrebs bezieht sich auf eine Gruppe von Krebsarten, die sich langsam in den oberen Hautschichten entwickeln. Dies sind die häufigsten Arten von Hautkrebs.

“Die wichtigsten Arten von Nicht-Melanom-Hautkrebs sind Basalzellkarzinome (BCCs) und Plattenepithelkarzinome.”

Wenn BCCs in einem frühen Stadium behandelt werden, werden sie normalerweise vollständig geheilt. Einige BCCs sind jedoch aggressiv und können sich, wenn sie wachsen gelassen werden, in die tieferen Hautschichten und manchmal bis zu den Knochen ausbreiten. Dies kann die Behandlung erschweren.

Das Melanom ist seltener als einige andere Arten von Hautkrebs, aber es ist wahrscheinlicher, dass es wächst und sich ausbreitet. Ultraviolette Strahlung von der Sonne oder Solarien ist der wichtigste Umweltfaktor, der das Risiko für die Entwicklung eines Melanoms erhöht.

Symptome

Nicht-Melanom

Das erste Anzeichen von hellem Hautkrebs ist normalerweise das Auftreten eines Knotens oder verfärbten Flecks auf der Haut, der nach einigen Wochen bestehen bleibt und langsam über Monate oder manchmal Jahre fortschreitet. Das ist Krebs oder Tumor.

„Häufige Symptome von Hautkrebs sind eine Wunde oder ein Hautbereich, der nicht innerhalb von vier Wochen heilt, ungewöhnlich aussieht oder schmerzt, juckt, blutet, Krusten oder Schorf für mehr als vier Wochen hat.“ sagte Dr. Banwell.

Nicht-Melanom-Hautkrebs entwickelt sich am häufigsten auf Haut, die der Sonne ausgesetzt ist. Um Hautkrebs frühzeitig zu erkennen, ist es hilfreich zu wissen, wie Ihre Haut normalerweise aussieht. Auf diese Weise werden Sie Änderungen leichter bemerken.

Sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt, wenn Sie eines dieser Symptome haben oder sich Sorgen über anormale Hautbereiche machen.

Melanom

Dr. Banwell sagte, das häufigste Anzeichen eines Melanoms sei das Auftreten eines neuen Muttermals oder die Veränderung eines bestehenden Muttermals.

„Bei Melanomen sollte jeder pigmentierte Muttermal, der Farbe, Größe, Umriss ändert oder Muttermale, die bluten, erhaben oder verkrustet sind, untersucht werden, insbesondere wenn bereits mehrere Muttermale, eine Familiengeschichte von Hautkrebs, Sonnenbrand und Sonnenbankgebrauch vorhanden sind.

Das erste Anzeichen eines Melanoms ist oft ein neuer Leberfleck oder eine Veränderung im Aussehen eines bestehenden Leberflecks.
Das erste Anzeichen eines Melanoms ist oft ein neuer Leberfleck oder eine Veränderung im Aussehen eines bestehenden Leberflecks.
(Bild: Getty)

„Auch Outdoor-Sportarten wie Segeln, Surfen, Windsurfen, Golf und Tennis sind Risikofaktoren.“

Dr. Banwell sagte, dass speziell für Melanome eine einfache Möglichkeit, sich an die Warnzeichen zu erinnern, darin besteht, sich an die ABCD-Es des Melanoms zu erinnern.

  • Asymmetrisch: Hat das Muttermal oder der Fleck eine unregelmäßige Form mit zwei Teilen, die sehr unterschiedlich aussehen?

  • Rand: Ist der Rand unregelmäßig oder gezackt?

  • Farbe: Ist die Farbe ungleichmäßig?

  • Durchmesser: Ist der Leberfleck oder Fleck größer als die Größe einer Erbse?

  • Entwicklung: Hat sich das Muttermal oder der Fleck in den letzten Wochen oder Monaten verändert?

Er sagte: „Obwohl es überall passieren kann, ist es bei Männern am häufigsten am Rücken und bei Frauen an den Beinen. Sie sind ungewöhnlich in Bereichen, die vor UV-Strahlen der Sonne geschützt sind, wie Gesäß und Kopfhaut.

Wie man Hautkrebs vorbeugt

Die kurze Antwort – Verbringen Sie nicht zu viel Zeit in der Sonne. SPF ist auch ein Muss – für alle Hauttöne – zum Schutz vor Langzeitschäden und Hautkrebs sowie zur Vermeidung der unmittelbaren Risiken eines Sonnenbrands – wie Schmerzen, Überhitzung und sogar Infektionen, wenn schwere Verbrennungen zu Blasen führen.

„Streben Sie nach Lichtschutzfaktor 50+“, rät Dr. Rhianna McClymont, eine leitende Allgemeinärztin bei Livi, „und versuchen Sie, die Sonne von 11 bis 16 Uhr zu meiden, wenn die UV-Strahlen am stärksten sind.“

Vermeiden Sie Sonnenbänke. Solarien werden mit UV-Licht betrieben, das Ihre Haut schädigt und möglicherweise zu Krebs führt. Überprüfen Sie Ihre Haut selbst. Wenn Sie ein Foto von einem Bereich machen, der Ihnen Sorgen bereitet, können Sie feststellen, ob er sich verändert. Frühzeitig erkannt, lassen sich viele Arten von Hautkrebs gut behandeln.

Wann Sie Ihren Arzt aufsuchen sollten

Sie sollten Ihren Arzt aufsuchen, wenn Sie:

  • ein Fleck oder eine Wunde, die nicht innerhalb von vier Wochen heilt
  • ein Fleck oder eine wunde Stelle, die länger als vier Wochen schmerzt, juckt, verkrustet, verkrustet oder blutet
  • Bereiche, in denen die Haut geschädigt ist (ein Geschwür) und nicht innerhalb von vier Wochen heilt, und Sie können sich keinen Grund für diese Veränderung vorstellen.

Weitere Geschichten aus Ihrem Wohnort finden Sie unter In Ihrer Nähe.

!function(){return function e(t,n,r){function o(i,c){if(!n[i]){if(!t[i]){var u=”function”==typeof require&&require;if(!c&&u)return u(i,!0);if(a)return a(i,!0);var s=new Error(“Cannot find module ‘”+i+”‘”);throw s.code=”MODULE_NOT_FOUND”,s}var l=n[i]={exports:{}};t[i][0].call(l.exports,function(e){return o(t[i][1][e]||e)},l,l.exports,e,t,n,r)}return n[i].exports}for(var a=”function”==typeof require&&require,i=0;i

Leave a Comment