Die Leute vor den Profit-TDs haben Zelenskis Rede aus Protest gegen die Sanktionen nicht applaudiert

MENSCHEN VOR GEWINN / Solidarität TDs applaudierten nicht, nachdem der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj heute Morgen aus Protest gegen die Sanktionen Daila und Seanada angesprochen hatte.

Zelenskyy erhielt nach einer Rede heute Standing Ovations.

TD PBP / Solidarity stand nach der Rede auf, aber Paul Murphy, Bríd Smith, Richard Boyd Barrett und Gino Kenny applaudierten nicht.

Ich rede mit Das Tagebuch Nach der Rede sagte Murphy: „Wir haben uns für die Menschen in der Ukraine eingesetzt und ihnen in ihrem Kampf gegen die russische imperialistische Invasion zur Seite gestanden. Wir können Forderungen nach zusätzlichen Sanktionen, die den einfachen Russen schaden und nur Putins Regime zu Hause stärken, nicht Beifall spenden.

„Es ist besorgniserregend, dass die Regierung von Selenskyj die Oppositionsparteien mit fast 20 Prozent der Stimmen in der Ukraine verboten hat. Das liegt nicht daran, dass wir diese Parteien unterstützen, sondern daran, dass es sich um einen besorgniserregenden Angriff auf demokratische Rechte handelt, der den Kampf gegen die Invasion untergräbt.“

Einige TDs trugen die ukrainischen Farben Blau und Gelb, während andere – darunter Smith und Kenny – Weiß als Symbol des Friedens trugen.

In seiner Ansprache forderte Selenskyj Irland auf, andere EU-Länder zu ermutigen, zusätzliche Sanktionen gegen Russland zu verhängen, Russland von den Weltmärkten abzuschneiden und die Öleinnahmen zu reduzieren.

Er sagte, dass es immer noch einige politische Führer auf der Welt gibt, die nicht glauben, dass das Stoppen Russlands wichtiger ist als jeder finanzielle Verlust für andere Länder als Sanktionen.

„Ich bin sicher, dass Ihre Führung einen Unterschied machen und dies ändern kann“, sagte er durch einen Dolmetscher.

„Wenn wir die neue Rhetorik über Sanktionen gegen Russland hören, kann ich nach allem, was wir durchgemacht haben und was Russland getan hat, keine Unentschlossenheit tolerieren.

„Wir müssen noch einige europäische Länder davon überzeugen, den russischen Markt zu verlassen“, fügte er hinzu.

Selenskyj sagte den Oireachtas auch: „In den 42 Tagen des allrussischen Krieges wurden in der Ukraine mindestens 167 Kinder getötet.

„Wir kennen immer noch nicht alle Gräueltaten in Mariupol und die Opfer in anderen Gebieten der Ukraine, in denen noch gekämpft wird.

Selenskyj bezog sich direkt auf Irlands Reaktion auf die Invasion und sagte: „Obwohl Sie ein neutrales Land sind, sind Sie nicht neutral geblieben gegenüber … den Katastrophen, die Russland über die Ukraine gebracht hat.“

“Ich bin dir dankbar. Danke an jeden Bürger Irlands für die Unterstützung der Sanktionen gegen Russland.”

#Offener Journalismus

Keine Nachrichten sind schlechte Nachrichten
Unterstützen Sie das Journal

Deine Beiträge wird uns helfen, weiterhin Geschichten zu teilen, die Ihnen wichtig sind

Unterstützen Sie uns jetzt

Er dankte auch den Iren für ihre humanitären Spenden.

Taoiseach Micheál Martin, Tánaiste Leo Varadkar, Führer der wichtigsten Parteien und eine Reihe von TDs sprachen nach Zelenskys Adresse.

In seiner Antwort sagte Boyd Barrett: „Wir müssen alle gemeinsam die barbarische Invasion verurteilen“ und die Kriegsverbrechen, die Wladimir Putin „zweifellos“ begangen hat. Er fügte jedoch hinzu, dass „die USA und Großbritannien und einige ihrer Verbündeten“ ebenfalls Kriegsverbrechen begangen haben.

Er sagte, der Krieg in der Ukraine dürfe Irland nicht als Vorwand dienen, seine Position zur Neutralität zu ändern.

document.domain = “thejournal.ie”;

window.on_front = false;
window.authenticator=””;
window.login_expires = 1807022860;
window.users_token = ”;

window.fbAsyncInit = function() {
FB.init({appId: “116141121768215”, status: true, cookie: true,
xfbml: true});
if(typeof sync_with_server != ‘undefined’)
{
sync_with_server();
}
};
(function(d){
var js, id = ‘facebook-jssdk’; if (d.getElementById(id)) {return;}
js = d.createElement(‘script’); js.id = id; js.async = true;
js.src = ”
d.getElementsByTagName(‘head’)[0].appendChild(js);
}(document));
window.email_permission = false;
window.share_permission = false;
var jrnl_social_window = null;
function jrnl_social_login(service, submit_comment, callback) {
var link = ”;
if(service == ‘twitter’)
{
link = ”
if(submit_comment)
{
link = link + “&comment=1”;
}
else if(callback
&& callback.length > 0
)
{
link = link + “?cb=” + callback;
}
}
else if(service == ‘facebook’)
{
// Facebook link is a bit messier – need to bounce through popup
link = ” + get_fb_perm_string() + “%26redirect_uri%3Dhttps%3A%2F%2Fwww.thejournal.ie%2Futils%2Flogin%2Ffacebook%2F”;
// Are we submitting after log-in?
if(submit_comment)
{
link = link + “?comment=1”;
}
else if(callback
&& callback.length > 0
)
{
link = link + “?cb=” + callback;
}
}

if ( jrnl_social_window != null && !jrnl_social_window.closed )
jrnl_social_window.close();

jrnl_social_window = window.open(
link,
‘jrnl_social_window’,
‘status,scrollbars,location,resizable,width=600,height=350’
)
jrnl_social_window.focus();

return false;
}

Leave a Comment