Dokumente, die 1922 beim Brand von Four Courts beschädigt wurden, müssen restauriert und veröffentlicht werden

TAUSENDE SEITEN von Dokumenten, die während der Bürgerkriegskämpfe an Dublins Four Courts beschädigt wurden, werden von einem internationalen Forschungsprogramm am Trinity College wiederhergestellt.

Das Beyond 2022-Projekt ist eine Partnerschaft mit dem Nationalarchiv und dem Trinity College, die vom Ministerium für Tourismus, Kultur, Kunst, Gaeltacht, Sport und Medien finanziert wird, mit dem Ziel, die vor hundert Jahren verlorenen öffentlichen Aufzeichnungen wiederherzustellen.

Die Dublin Port Company hat Unterstützung für die Restaurierungsbemühungen des Staates nach 2022 angeboten, indem sie die Aufbewahrung von 200 Jahre alten Aufzeichnungen über den Hafen von Dublin finanziert.

Von den fünf erhaltenen Dokumentenpaketen, die sich auf den Hafen beziehen, enthalten sie Gehälter, Renten, Zollgebühren für Wein, Rindfleisch, Schweinefleisch, Seide und Leinen.

Sie enthalten auch Fischereiaufzeichnungen aus dem Sommer 1817, die Informationen zu jedem Schiff enthalten, die Besatzungsmitglieder auflisten und die Größe und Art des Fangs detailliert beschreiben.

Anti-Vertrags-Kräfte beschlagnahmten die Four Courts im April 1922 und hielten sie bis Juni, als die Kämpfe mit der Pro-Treaty National Army begannen.

Die Schlacht der vier Höfe gilt als Beginn des Bürgerkriegs, und die Anti-Vertrags-Kräfte ergaben sich, nachdem eine große Explosion im Inneren des Gebäudes stattfand, die dann ein Feuer auslöste.

Volkszählungsunterlagen, die auf die erste Volkszählung im Jahr 1821 zurückgehen, wurden verbrannt, ebenso wie Gemeinde- und Gerichtsunterlagen, Landurkunden und Dokumente über die britische Herrschaft in Irland ab dem 14. Jahrhundert.

25.000 Blatt Papier und Pergament wurden aus den Trümmern der Four Courts geborgen und bis zu den jüngsten Restaurierungsarbeiten ungeöffnet im Nationalarchiv aufbewahrt.

Ein Sprecher des Nationalarchivs gab diese Erklärung ab Das Tagebuch:

„Der Wert der Konservierung besteht darin, dass Dokumente gereinigt werden können, um Text und Handschrift freizulegen, und Schäden repariert werden können, um die Seiten stabiler zu machen, sodass sie wieder gehandhabt und verwendet werden können. Bei der Naturschutzarbeit geht es darum, dafür zu sorgen, dass nichts verloren geht und der Zugang gewährleistet ist.“

Restaurierte Dokumente werden diesen Juni, hundert Jahre nach dem Brand der vier Gerichte, auf der Website des Nationalarchivs veröffentlicht.

#Offener Journalismus

Keine Nachrichten sind schlechte Nachrichten
Unterstützen Sie das Journal

Dein Beiträge wird uns helfen, weiterhin die Geschichten zu liefern, die Ihnen wichtig sind

Unterstützen Sie uns jetzt

Der Direktor des Nationalarchivs, Orlaith McBride, sprach über die historische Bedeutung der Restaurierung.

„Die Aufbewahrung dieser Aufzeichnungen ist ein bedeutender Beitrag zum wichtigsten Vermächtnisprojekt des Staates aus der Dekade der Hundertjahrfeiern. Das Nationalarchiv als Nachfolgeinstitution des Public Record Office hat diese Aufzeichnungen, die aus dem Brand von 1922 geborgen wurden, fast 100 Jahre lang in seiner Obhut gehalten und hat nun mit dem Konservierungsprozess begonnen “, sagte sie..

Durch eine 3D-Erfahrung können Online-Besucher den schönen Lesesaal des Public Records Office of Ireland – den Vorläufer des Nationalarchivs, wie es vor seiner Zerstörung aussah – wieder betreten.

Dr. Peter Crooks, Trinity College Dublin und akademischer Direktor des Beyond 2022-Projekts, sagte heute:

„Mit der Restaurierung jeder Seite dieses faszinierenden Archivs wird eine weitere Seite der irischen Geschichte wieder öffentlich zugänglich gemacht. Diese Dokumente geben einen faszinierenden Einblick in das Alltagsleben vor 200 Jahren – nicht nur in Dublin mit seinem ausgedehnten Handelsnetz, sondern in ganz Irland insgesamt.“

document.domain = “thejournal.ie”;

window.on_front = false;
window.authenticator=””;
window.login_expires = 1810061163;
window.users_token = ”;

window.fbAsyncInit = function() {
FB.init({appId: “116141121768215”, status: true, cookie: true,
xfbml: true});
if(typeof sync_with_server != ‘undefined’)
{
sync_with_server();
}
};
(function(d){
var js, id = ‘facebook-jssdk’; if (d.getElementById(id)) {return;}
js = d.createElement(‘script’); js.id = id; js.async = true;
js.src = “https://connect.facebook.net/en_US/all.js”;
d.getElementsByTagName(‘head’)[0].appendChild(js);
}(document));
window.email_permission = false;
window.share_permission = false;
var jrnl_social_window = null;
function jrnl_social_login(service, submit_comment, callback) {
var link = ”;
if(service == ‘twitter’)
{
link = “https://www.thejournal.ie/utils/login/twitter/?”;
if(submit_comment)
{
link = link + “&comment=1”;
}
else if(callback
&& callback.length > 0
)
{
link = link + “?cb=” + callback;
}
}
else if(service == ‘facebook’)
{
// Facebook link is a bit messier – need to bounce through popup
link = “https://www.thejournal.ie/utils/login/facebook/?url=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fdialog%2Foauth%3Fdisplay%3Dpopup%26client_id%3D116141121768215%26scope%3D” + get_fb_perm_string() + “%26redirect_uri%3Dhttps%3A%2F%2Fwww.thejournal.ie%2Futils%2Flogin%2Ffacebook%2F”;
// Are we submitting after log-in?
if(submit_comment)
{
link = link + “?comment=1”;
}
else if(callback
&& callback.length > 0
)
{
link = link + “?cb=” + callback;
}
}

if ( jrnl_social_window != null && !jrnl_social_window.closed )
jrnl_social_window.close();

jrnl_social_window = window.open(
link,
‘jrnl_social_window’,
‘status,scrollbars,location,resizable,width=600,height=350’
)
jrnl_social_window.focus();

return false;
}
.

Leave a Comment