Eddie Howe beruft ein Teammeeting ein, um die Auswirkungen der Kommentare von Allan Saint-Maximin zu begrenzen

EDDIE HOWE hat am Vorabend des Showdowns von Newcastle gegen Manchester City ein Teammeeting einberufen, um die Folgen von Allan Saint-Maximins Kommentaren zu seinen Teamkollegen zu begrenzen.

Der Wechsel erfolgt, nachdem Saint-Maximin seinen Cheftrainer aufgesucht hatte, um eine Erklärung der Bemerkungen des französischen Magazins So Foot abzugeben, in der er anscheinend andeutete, dass seine Assist-Statistiken mit stärkeren Finishern im Team deutlich besser aussehen würden.

Nach den Kommentaren des temperamentvollen Franzosen und den möglichen Auswirkungen auf die Mannschaftseinheit gefragt, sagte Howe: „Ich denke, es kommt einfach falsch rüber.

„Sie müssten Allan wahrscheinlich fragen, was er damit meinte, aber es war definitiv keine Kritik an seinen Teamkollegen, glaube ich nicht. Ich denke, es basierte eher auf ihm als auf seinen Teamkollegen.

„Auch hier fällt es mir schwer, etwas zu kommentieren, was jemand anderes gesagt hat, aber Maxi war gestern definitiv besorgt. Er kam, um mich zu sehen, und wenn er diese Kommentare so gemeint hätte, wie sie rübergekommen sind und veröffentlicht wurden, dann wäre er nicht in meinem Büro wegen der Reaktion besorgt gewesen.

„Ich werde versuchen, heute offensichtlich mit den Jungs darüber zu sprechen und sicherzustellen, dass es keine Auswirkungen gibt.“

Saint-Maximin hat sich seit seinem 16-Millionen-Pfund-Wechsel von Nizza im Sommer 2019 als Publikumsliebling auf Tyneside etabliert, hatte jedoch in den letzten Wochen Mühe, seine beste Form zu wiederholen.

Auf die Frage nach seiner Stimmung und ob er den Spieler bestrafen könnte, sagte Howe: „Ich habe keine Bedenken wegen seiner Stimmung.

“Ich glaube nicht, dass ich ihn wegen dieser Situation fertig machen werde, es ist eher eine Sache der Aufklärung und sicherzustellen, dass die Spieler wissen, was wir von ihnen erwarten.”

Saint-Maximin bewegte sich, um seine Kommentare am Freitagmorgen in einem Beitrag auf seinem offiziellen Twitter-Account zu klären.

Er schrieb: „Das Interview, das ich mit So Foot geführt habe, wurde aus dem Kontext gerissen und auf Twitter gekürzt.

„Ich habe nie etwas Negatives über meine Teamkollegen gesagt, ich habe einfach gesagt – wie es jeder Newcastle-Fan tun würde – dass ich mich darauf freue, ein noch besseres Team zu haben, damit wir gemeinsam vorankommen und dass ich infolgedessen auch individuell vorankommen könnte .“

SIEHE SPORT
ANDERS

Kommen Sie den wichtigen Geschichten mit exklusiven Analysen, Einblicken und Diskussionen in The42 Membership näher.

Mitglied werden

Howe wird hoffen, dass es vor der äußerst schwierigen Reise am Sonntag ins Etihad-Stadion, um sich einer Mannschaft aus City zu stellen, die immer noch mit der Enttäuschung der Halbfinalniederlage der Champions League gegen Real Madrid am Mittwochabend zu kämpfen hat, keine internen Auswirkungen haben wird.

Er könnte durch die Rückkehr des Torschützenkönigs Callum Wilson und des englischen Außenverteidigers Kieran Trippier gestärkt werden, die die letzten 17 bzw. 12 Spiele verletzungsbedingt verpasst haben, während sich die Magpies dennoch an den Rand der mathematischen Sicherheit geschleppt haben.

Howe sagte: „Es sagt viel über die Qualität des Kaders aus, die Einheit des Kaders, denn wenn Sie Schlüsselspieler verlieren, ist die Gruppe psychologisch geschädigt, wenn Sie sagen: ‚Können wir ohne sie fertig werden?‘.

„Dann gibt es Fragezeichen, ob andere Spieler die Lücke füllen können. Das Tolle ist aus unserer Sicht, dass wir eine Gruppe haben, die sich wirklich verbessert hat und jeder mehr gegeben hat, und wir waren dabei sehr konsequent, also war es großartig zu sehen.

!function(f,b,e,v,n,t,s)
{if(f.fbq)return;n=f.fbq=function(){n.callMethod?
n.callMethod.apply(n,arguments):n.queue.push(arguments)};
if(!f._fbq)f._fbq=n;n.push=n;n.loaded=!0;n.version=’2.0′;
n.queue=[];t=b.createElement(e);t.async=!0;
t.src=v;s=b.getElementsByTagName(e)[0];
s.parentNode.insertBefore(t,s)}(window, document,’script’,
‘https://connect.facebook.net/en_US/fbevents.js’);

(function () {

function consentYes() {
fbq(‘consent’, ‘grant’);
}

function consentNo() {
fbq(‘consent’, ‘revoke’);
}

function boot() {

var consent = CookieConsentRepository.fetch();
if (consent.targeting) {
consentYes();
} else {
consentNo();
}

fbq(‘init’, ‘417668522941443’);
fbq(‘track’, ‘PageView’);

CookieConsentListener.onTargetingConsentChange(function(hasTargetingConsent) {
if (hasTargetingConsent) {
consentYes();
return;
}
consentNo();
});
}

boot();

})();

document.domain = “the42.ie”;

window.on_front = true;
window.authenticator=””;
window.login_expires = 1809648678;
window.users_token = ”;

window.fbAsyncInit = function() {
FB.init({appId: “116141121768215”, status: true, cookie: true,
xfbml: true});
if(typeof sync_with_server != ‘undefined’)
{
sync_with_server();
}
};
(function(d){
var js, id = ‘facebook-jssdk’; if (d.getElementById(id)) {return;}
js = d.createElement(‘script’); js.id = id; js.async = true;
js.src = “https://connect.facebook.net/en_US/all.js”;
d.getElementsByTagName(‘head’)[0].appendChild(js);
}(document));
window.email_permission = false;
window.share_permission = false;
var jrnl_social_window = null;
function jrnl_social_login(service, submit_comment, callback) {
var link = ”;
if(service == ‘twitter’)
{
link = “https://www.thejournal.ie/utils/login/twitter/?state=https://www.the42.ie/utils/login/twitter/front/&”;
if(submit_comment)
{
link = link + “&comment=1”;
}
else if(callback
&& callback.length > 0
)
{
link = link + “?cb=” + callback;
}
}
else if(service == ‘facebook’)
{
// Facebook link is a bit messier – need to bounce through popup
link = “https://www.thejournal.ie/utils/login/facebook/?url=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fdialog%2Foauth%3Fstate%3Dhttps%3A%2F%2Fwww.the42.ie%2Futils%2Flogin%2Ffacebook%2Ffront%2F%26display%3Dpopup%26client_id%3D116141121768215%26scope%3D” + get_fb_perm_string() + “%26redirect_uri%3Dhttps%3A%2F%2Fwww.thejournal.ie%2Futils%2Flogin%2Ffacebook%2F”;
// Are we submitting after log-in?
if(submit_comment)
{
link = link + “?comment=1”;
}
else if(callback
&& callback.length > 0
)
{
link = link + “?cb=” + callback;
}
}

if ( jrnl_social_window != null && !jrnl_social_window.closed )
jrnl_social_window.close();

jrnl_social_window = window.open(
link,
‘jrnl_social_window’,
‘status,scrollbars,location,resizable,width=600,height=350’
)
jrnl_social_window.focus();

return false;
}
.

Leave a Comment