“Es ist eine Schande für ein Halbfinale, es ist inakzeptabel”

Ronan O’Gara, Trainer von LA ROCHELLE HEAD, sagte, es sei “inakzeptabel”, dass das Champions-Cup-Halbfinale seiner Mannschaft gegen Racing 92 vor einem kleinen Publikum in Lens, einer Stadt im Norden Frankreichs, stattfinden könnte.

Racing sicherte sich den Heimvorteil für das Final-Four-Duell, aber ihre eigene Paris La Défense Arena in der Hauptstadt war nicht verfügbar, da sie an diesem Wochenende bereits für zwei Konzerte der französischen Rap-Gruppe Sexion d’Assaut gebucht worden war.

Das bedeutete, dass Racing einen neuen Austragungsort finden musste und entschied sich für Stade Bollaert-Delelis, das 38.223 Zuschauer fassende Heimstadion des Ligue-1-Fußballteams RC Lens.

Lens ist zweieinhalb Autostunden von Paris entfernt und es ist ungewiss, wie viele Racing-Fans sich in den Norden wagen werden, während die Fahrt von La Rochelle aus sieben Stunden dauert, was bedeutet, dass O’Garas Männer wahrscheinlich nicht viel haben werden der Unterstützung für das Halbfinale am Sonntag.

Anfang dieser Woche drückte der General Manager von La Rochelle, Pierre Venayre, die Frustration des Clubs über den Veranstaltungsort aus, und O’Gara wiederholte diese Meinung heute.

“Leider werden die Tribünen etwas leer sein”, sagte O’Gara. „Ich finde es schade für ein Halbfinale, das ist inakzeptabel.

„Ich denke an unsere Fans, die sieben Stunden fahren müssen, um ihr Team zu unterstützen, weil es nur sehr wenige Flüge nach Lens gibt. Ich weiß das, weil meine Frau versucht hat, einen zu finden, aber sie konnte es nicht.

“Abgesehen davon konzentriere ich mich auf das Spiel an diesem Wochenende, das eine großartige Gelegenheit für uns darstellt, eine neue Seite der Vereinsgeschichte zu schreiben und neue Wege zu gehen.”

La Rochelle steht am Sonntag vor einer faszinierenden Herausforderung, als sie gegen Racing antreten, das sie im März zu Hause in den Top 14 mit 19: 0 besiegten, nachdem sie im vergangenen September in Paris mit 10: 23 verloren hatten.

Stade Bollaert-Delelis war Gastgeber von vier Spielen bei der Euro 2016.

Quelle: PA

Die Pariser haben drei Champions-Cup-Endspiele verloren und sind auf der Suche nach einem Ende ihrer europäischen Schmerzen, aber La Rochelle will sich von der Niederlage gegen Toulouse im Finale der letzten Saison erholen.

“Wir haben letztes Jahr im Finale verloren, aber die Vergangenheit interessiert mich nicht mehr”, sagte O’Gara. „Es ist wahr, dass Racing drei Finals verloren hat, daher denke ich, dass es auf ihrer Seite viel Frustration geben wird, insbesondere im letzten [in 2020] wo sie gerade hinter verschlossenen Türen gegen Exeter verloren haben.

„Wir sind unter den letzten Vier, aber ich würde gerne glauben, dass wir im Finale stehen und dann ‚Last Man Standing’ sein werden.

„Der Ausgang dieses Spiels wird von den kleinen Details abhängen, vor allem davon, wie die Teams mit dem Druck umgehen und wie sie darauf reagieren. Aber wir haben diese Erfahrung jetzt.“

SIEHE SPORT
ANDERS

Kommen Sie den wichtigen Geschichten mit exklusiven Analysen, Einblicken und Diskussionen in The42 Membership näher.

Mitglied werden

Tatsächlich glaubt O’Gara, dass sich La Rochelle seit seinem Eintritt im Jahr 2019 als Cheftrainer unter dem damaligen Rugby-Direktor Jono Gibbes weiterentwickelt hat. Sie kamen letzte Saison im Champions Cup und im Top-14-Finale zu kurz, aber O’Gara glaubt, dass sie sich seitdem verbessert haben.

Jetzt hofft er, dass seine Männer an Racing vorbeikommen, um im europäischen Entscheidungsspiel dieser Saison in Marseille entweder auf Leinster oder Toulouse zu treffen.

“Ich habe gesehen, wie sich dieses Team in den drei Saisons hier entwickelt hat”, sagte O’Gara. „Wir haben zwei Finals und drei Halbfinals erreicht, also haben wir eine Erfahrung gemacht.

„Ich habe das Gefühl, dass der Kader im Hinblick auf die Herangehensweise an diese großen K.o.-Spiele gereift ist. Wir sind jetzt gut gerüstet und es macht wirklich Spaß, mit diesen Spielern zu arbeiten.

„Sie sind reifer, aber auch geschlossener und sich vor allem ihrer Stärken und Schwächen bewusst. Wir haben großartige Führungskräfte, die in diesem Wettbewerb eindeutig in der Lage sind, weiter zu kommen. Ich bin sehr stolz auf diesen Kader.“

Erhalten Sie sofortige Updates zu Ihrer Provinz Die42-App. Mit Laya Gesundheitswesenoffizieller Gesundheits- und Wohlfühlpartner von Leinster, Munster und Connacht Rugby.

!function(f,b,e,v,n,t,s)
{if(f.fbq)return;n=f.fbq=function(){n.callMethod?
n.callMethod.apply(n,arguments):n.queue.push(arguments)};
if(!f._fbq)f._fbq=n;n.push=n;n.loaded=!0;n.version=’2.0′;
n.queue=[];t=b.createElement(e);t.async=!0;
t.src=v;s=b.getElementsByTagName(e)[0];
s.parentNode.insertBefore(t,s)}(window, document,’script’,
‘https://connect.facebook.net/en_US/fbevents.js’);

(function () {

function consentYes() {
fbq(‘consent’, ‘grant’);
}

function consentNo() {
fbq(‘consent’, ‘revoke’);
}

function boot() {

var consent = CookieConsentRepository.fetch();
if (consent.targeting) {
consentYes();
} else {
consentNo();
}

fbq(‘init’, ‘417668522941443’);
fbq(‘track’, ‘PageView’);

CookieConsentListener.onTargetingConsentChange(function(hasTargetingConsent) {
if (hasTargetingConsent) {
consentYes();
return;
}
consentNo();
});
}

boot();

})();

document.domain = “the42.ie”;

window.on_front = true;
window.authenticator=””;
window.login_expires = 1810234014;
window.users_token = ”;

window.fbAsyncInit = function() {
FB.init({appId: “116141121768215”, status: true, cookie: true,
xfbml: true});
if(typeof sync_with_server != ‘undefined’)
{
sync_with_server();
}
};
(function(d){
var js, id = ‘facebook-jssdk’; if (d.getElementById(id)) {return;}
js = d.createElement(‘script’); js.id = id; js.async = true;
js.src = “https://connect.facebook.net/en_US/all.js”;
d.getElementsByTagName(‘head’)[0].appendChild(js);
}(document));
window.email_permission = false;
window.share_permission = false;
var jrnl_social_window = null;
function jrnl_social_login(service, submit_comment, callback) {
var link = ”;
if(service == ‘twitter’)
{
link = “https://www.thejournal.ie/utils/login/twitter/?state=https://www.the42.ie/utils/login/twitter/front/&”;
if(submit_comment)
{
link = link + “&comment=1”;
}
else if(callback
&& callback.length > 0
)
{
link = link + “?cb=” + callback;
}
}
else if(service == ‘facebook’)
{
// Facebook link is a bit messier – need to bounce through popup
link = “https://www.thejournal.ie/utils/login/facebook/?url=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fdialog%2Foauth%3Fstate%3Dhttps%3A%2F%2Fwww.the42.ie%2Futils%2Flogin%2Ffacebook%2Ffront%2F%26display%3Dpopup%26client_id%3D116141121768215%26scope%3D” + get_fb_perm_string() + “%26redirect_uri%3Dhttps%3A%2F%2Fwww.thejournal.ie%2Futils%2Flogin%2Ffacebook%2F”;
// Are we submitting after log-in?
if(submit_comment)
{
link = link + “?comment=1”;
}
else if(callback
&& callback.length > 0
)
{
link = link + “?cb=” + callback;
}
}

if ( jrnl_social_window != null && !jrnl_social_window.closed )
jrnl_social_window.close();

jrnl_social_window = window.open(
link,
‘jrnl_social_window’,
‘status,scrollbars,location,resizable,width=600,height=350’
)
jrnl_social_window.focus();

return false;
}
.

Leave a Comment