Gardaí soll bei der Mordermittlung in Ballymun unvoreingenommen bleiben, da ein Aufruf zur Information eingeleitet wurde

Aktualisiert vor 1 Stunde

GARDAÍ BITTEN um Informationen über den Tod einer 52-jährigen Frau, die gestern in Nord-Dublin tot aufgefunden wurde.

Lisa Thompson, Mutter von zwei Kindern, wurde gestern kurz vor 15.30 Uhr in einem Haus in Sandyhill Gardens in Ballymun entdeckt. Es wird davon ausgegangen, dass sie erstochen wurde.

Seitdem wurde eine Mordermittlung eingeleitet und die Leiche in das städtische Leichenschauhaus in Whitehall gebracht.

Heute Morgen begann die leitende Staatspathologin Linda Mulligan mit einer Obduktion.

Auf einer Pressekonferenz heute Nachmittag sagte Superintendent Darren McCarthy von der Ballymun Garda Station, dass Gardaí alle Umstände des Mordes untersucht und dass sie dem Angriff gegenüber aufgeschlossen sind.

„An Garda Síochána untersucht weiterhin alle Umstände dieses Mordes und wir prüfen weiterhin alle Ermittlungslinien und sind den Motiven für diesen Angriff zum jetzigen Zeitpunkt aufgeschlossen“, sagte McCarthy.

McCarthy sagte, es habe keine Beweise für Drohungen gegen Lisa vor ihrem Tod gegeben.

Er sagte, die Gemeinde in Ballymun sei schockiert über Lisas Tod, da sie in der Gegend sehr bekannt sei.

“Lisa war eine 52-jährige Frau, sie war in ihrer lokalen Gemeinde bekannt, die über den gewaltsamen und traumatischen Tod von Lisa schockiert ist.”

Die Szene bleibt erhalten und das Garda Technical Bureau führt eine technische Untersuchung durch.

Gardaí gestern am Tatort in Sandyhill Gardens in Ballymun, Dublin.

Quelle: Leah Farrell

Auf der Ballymun Garda Station wurde unter der Leitung eines leitenden Ermittlungsbeamten ein Zwischenraum eingerichtet. Für die Familie des Verstorbenen wurde ein Familienangestellter ernannt.

Lisa, die in der Gegend sehr beliebt war, wurde als freundliche Mutter beschrieben, die „in ihre Kinder verliebt“ war.

Eine Nachbarin, die nicht genannt werden wollte, sagte: „Ich wusste, dass sie gut sieht. Es ist insgesamt schockierend. Sie schwärmte von ihren Kleinen. Gott liebt sie. Die arme Frau. Ich hoffe, sie bekommen schnell, wer es getan hat.“

McCarthy dankte der Öffentlichkeit für ihre bisherige Hilfe und bat auch um zusätzliche Informationen, die sie möglicherweise zu dem Fall haben.

#Offener Journalismus

Keine Nachrichten sind schlechte Nachrichten
Unterstützen Sie das Journal

Dein Beiträge wird uns helfen, weiterhin die Geschichten zu liefern, die Ihnen wichtig sind

Unterstützen Sie uns jetzt

„Ich möchte der Gemeinde für die bisher erhaltene Zusammenarbeit und Unterstützung danken, und die Informationen aus der gesamten Gemeinde helfen uns weiterhin bei unseren Ermittlungen“, sagte McCarthy.

„Ich appelliere an alle, die Informationen zu diesem gewaltsamen Mord haben, sich mit uns in der Ballymun Garda Station in Verbindung zu setzen. Egal, wie unbedeutend Sie denken, dass es auch sein mag, wir müssen von Ihnen hören.

„Insbesondere appelliere ich an alle Personen mit Informationen zu Lisas Bewegungen von Samstag, dem 7. Mai 2022, bis zum gestrigen Dienstag, dem 10. Mai 2022, sich mit uns in Verbindung zu setzen.“

Er suchte auch jemanden mit Videomaterial von Sandyhill und den umliegenden Straßen von Marewood Crescent, Balbutcher Lane von Samstag bis gestern.

McCarthy forderte jeden mit Informationen auf, sich mit Gardaí in der Ballymun Garda Station unter 01 6664400, der Garda Confidential Line unter der Telefonnummer 1800 666 111 oder einer beliebigen Garda Station in Verbindung zu setzen.

Mit Berichten von Garreth MacNamee

document.domain = “thejournal.ie”;

window.on_front = false;
window.authenticator=””;
window.login_expires = 1810042406;
window.users_token = ”;

window.fbAsyncInit = function() {
FB.init({appId: “116141121768215”, status: true, cookie: true,
xfbml: true});
if(typeof sync_with_server != ‘undefined’)
{
sync_with_server();
}
};
(function(d){
var js, id = ‘facebook-jssdk’; if (d.getElementById(id)) {return;}
js = d.createElement(‘script’); js.id = id; js.async = true;
js.src = “https://connect.facebook.net/en_US/all.js”;
d.getElementsByTagName(‘head’)[0].appendChild(js);
}(document));
window.email_permission = false;
window.share_permission = false;
var jrnl_social_window = null;
function jrnl_social_login(service, submit_comment, callback) {
var link = ”;
if(service == ‘twitter’)
{
link = “https://www.thejournal.ie/utils/login/twitter/?”;
if(submit_comment)
{
link = link + “&comment=1”;
}
else if(callback
&& callback.length > 0
)
{
link = link + “?cb=” + callback;
}
}
else if(service == ‘facebook’)
{
// Facebook link is a bit messier – need to bounce through popup
link = “https://www.thejournal.ie/utils/login/facebook/?url=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fdialog%2Foauth%3Fdisplay%3Dpopup%26client_id%3D116141121768215%26scope%3D” + get_fb_perm_string() + “%26redirect_uri%3Dhttps%3A%2F%2Fwww.thejournal.ie%2Futils%2Flogin%2Ffacebook%2F”;
// Are we submitting after log-in?
if(submit_comment)
{
link = link + “?comment=1”;
}
else if(callback
&& callback.length > 0
)
{
link = link + “?cb=” + callback;
}
}

if ( jrnl_social_window != null && !jrnl_social_window.closed )
jrnl_social_window.close();

jrnl_social_window = window.open(
link,
‘jrnl_social_window’,
‘status,scrollbars,location,resizable,width=600,height=350’
)
jrnl_social_window.focus();

return false;
}
.

Leave a Comment