Hormonelle Veränderungen während der Menopause sind direkt

Sophia Antipolis, 13. Mai 2022: Die Werte des schlechten Cholesterins steigen während der Menopause, und 10 % dieses Anstiegs sind auf Veränderungen der Sexualhormone zurückzuführen. Das ist das Ergebnis von Forschungsergebnissen, die heute in veröffentlicht wurden Europäische Zeitschrift für präventive Kardiologie, eine Zeitschrift des ESC.1

Frauen kommen normalerweise im Alter von 48 bis 52 Jahren in die Wechseljahre, was zu einem Rückgang des Östrogenspiegels und einem Anstieg des follikelstimulierenden Hormons (FSH) führt. Es wird angenommen, dass die Menopause Frauen für Herzkrankheiten prädisponiert, da sie sich typischerweise 10 Jahre später entwickelt als bei Männern und das Risiko nach der Menopause steigt. Frühere Studien haben gezeigt, dass die Wechseljahre mit Metabolitenspiegeln verbunden sind, die Herzerkrankungen fördern, aber diese Studie ist die erste, die diese Verschiebung mit Veränderungen der weiblichen Sexualhormone in Verbindung bringt. Die Metabolitenverschiebungen wurden teilweise durch eine Hormonersatztherapie (HRT) gebessert.

„Die Menopause ist unvermeidbar, aber es ist möglich, dass die negative Stoffwechselverschiebung durch gesunde Ernährung und körperliche Aktivität abgemildert werden kann“, sagt Studienautor Dr. Eija K. Laakkonen von der Universität Jyväskylä, Finnland. „Besonders sollten Frauen auf die Fettqualität in ihrer Ernährung achten und sich ausreichend bewegen, um die kardiorespiratorische Fitness zu erhalten. HRT ist eine Option, die Frauen an diesem Punkt ihres Lebens mit Gesundheitsdienstleistern besprechen sollten.“

Die Analyse umfasste 218 Frauen in der Perimenopause, die zu Studienbeginn keine HRT anwendeten. Die Werte von 180 Metaboliten (Lipide, Lipoproteine ​​und Aminosäuren) und zwei Hormone (Östradiol und FSH) wurden aus Blutproben zu Studienbeginn und alle drei bis sechs Monate bis zur frühen Postmenopause erhalten. Der menopausale Zustand wurde anhand von Menstruationstagebüchern und Blut-FSH-Spiegeln beurteilt. Frühe Postmenopause wurde definiert als keine Periode für mehr als sechs Monate und erhöhte FSH-Spiegel bei mindestens zwei aufeinanderfolgenden Gelegenheiten. Insgesamt 35 Frauen (15 %) begannen während der Studie mit einer HRT.

DR. Laakkonen erklärte: „Unsere Studie untersuchte, ob die hormonelle Veränderung der Menopause das Metabolitenprofil moduliert, das in Blutproben gemessen wird, die vor und nach der Menopause entnommen wurden. Da der Übergang in die Wechseljahre, also die Zeit mit schwankendem Hormonspiegel und unregelmäßiger Menstruation, von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich ist, wurden die Zeitpunkte für die Beurteilung individualisiert.“

Die Forscher führten detaillierte statistische Analysen durch, um festzustellen, welche Veränderungen der Metabolitenspiegel während des Übergangs in die Wechseljahre auftreten und ob diese Veränderungen mit der Verschiebung der Sexualhormonspiegel zusammenhängen. Sie testeten auch, ob die Metaboliten-Trajektorie zwischen HRT-Anwenderinnen und Nicht-Anwenderinnen variierte.

Das Durchschnittsalter zu Studienbeginn betrug 51,7 Jahre und die mediane Nachbeobachtungszeit betrug 14 Monate. Die Menopause war mit einer statistisch signifikanten Veränderung der Spiegel von 85 Metaboliten verbunden. Eine explorative Analyse zeigte, dass die hormonelle Umstellung in den Wechseljahren die Veränderung von 64 der 85 Metaboliten direkt erklärte, wobei die Effektstärken zwischen 2,1 % und 11,2 % lagen. Dazu gehörten Low-Density-Lipoprotein (LDL)-Cholesterin, Triglyceride und Fettsäuren. und Aminosäuren. Die Analysen wurden für das Alter zu Studienbeginn, die Dauer der Nachbeobachtung, das Bildungsniveau, den Raucherstatus, den Alkoholkonsum, die körperliche Aktivität und die Ernährungsqualität angepasst. Eine zweite explorative Analyse ergab, dass eine HRT mit einem Anstieg des High-Density-Lipoprotein („gutes“) Cholesterin und einer Senkung des LDL („schlechtes“) Cholesterin verbunden war.

DR. Laakkonen sagte: „Diese Studie verbindet hormonelle Veränderungen während der Menopause mit metabolischen Veränderungen, die Herzerkrankungen begünstigen. Frühere Studien bestätigten den Menopausenstatus nicht mit Hormonmessungen, was bedeutet, dass sie die Auswirkungen der Menopause nicht vom Altern unterscheiden konnten. Unsere Ergebnisse sollten mit Vorsicht interpretiert werden, da die Zusammenhänge mit Sexualhormonen und HRT in explorativen Analysen gefunden wurden und bestätigt werden müssen.“

Sie fügte hinzu: „Hinsichtlich der HRT können auf der Grundlage unserer Beobachtungsstudie keine sehr starken Schlussfolgerungen gezogen werden, da die Anzahl der Frauen, die mit der Therapie begannen, gering war und die Art des Medikaments nicht kontrolliert wurde. Nichtsdestotrotz weisen unsere Ergebnisse darauf hin, dass der Beginn einer HRT früh in der Menopause, dh während des Übergangs in die Menopause, den größten kardioprotektiven Effekt bietet. Frauen, die eine HRT in Betracht ziehen, sollten dies mit ihrem Arzt besprechen, da es zahlreiche Möglichkeiten und einige potenzielle Kontraindikationen wie Krebs oder Schlaganfälle in der Vorgeschichte gibt, die berücksichtigt werden müssen.

ENDE

Autoren: ESC-Pressestelle

Mobil: +33 (0) 7 8531 2036
E-Mail: press@escardio.org

Folge uns auf Twitter @ESCardioNews

Finanzierung: Diese Arbeit wurde von der Academy of Finland unterstützt [275323 to V.K. and 309504, 314181 and 335249 to E.K.L].

Offenlegung: Keiner.

Verweise

1Karppinen JE, Törmäkangas T, Kujala UM, et al. Die Menopause moduliert das zirkulierende Metabolom: Beweise aus einer prospektiven Kohortenstudie. Eur J Zurück Cardiol. 2022. doi: 10.1093/eurjpc/zwac060.

Link wird bei Veröffentlichung live geschaltet:

https://academic.oup.com/eurjpc/article-lookup/doi/10.1093/eurjpc/zwac060

Über die Europäische Gesellschaft für Kardiologie

Die European Society of Cardiology bringt Gesundheitsexperten aus mehr als 150 Ländern zusammen, die daran arbeiten, die Herz-Kreislauf-Medizin voranzubringen und Menschen dabei zu helfen, ein längeres und gesünderes Leben zu führen.

Über das European Journal of Preventive Cardiology
Das European Journal of Preventive Cardiology ist die weltweit führende Zeitschrift für präventive Kardiologie und spielt eine entscheidende Rolle bei der Verringerung der globalen Belastung durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen.


Haftungsausschluss: AAAS und EurekAlert! sind nicht verantwortlich für die Richtigkeit der auf EurekAlert veröffentlichten Pressemitteilungen! durch beitragende Institutionen oder für die Verwendung von Informationen über das EurekAlert-System.

Leave a Comment