Mann des Mordes angeklagt Ashling Murphy vor Gericht gestellt

Einem Mann, der des Mordes an der Lehrerin Ashling Murphy angeklagt ist, wurde ein Beweisbuch ausgehändigt und zur Verhandlung an das Zentrale Strafgericht weitergeleitet.

Jozef Puska, 31, mit Wohnort Lynally Grove, Mucklagh, Grafschaft Offaly, wurde ursprünglich nach einer Gerichtsverhandlung in Tullamore am 19. Januar festgenommen.

Ihm wird vorgeworfen, eine 23-jährige Grundschullehrerin getötet zu haben, die angegriffen wurde, nachdem sie am 12. Januar entlang des Canal Grande in der Nähe von Tullamore joggen gegangen war.

Die siebte Anhörung des slowakischen Staatsbürgers fand heute im Bezirksgericht in Cloverhill statt.

Vor vier Wochen bestätigte der Direktor der Staatsanwaltschaft (DPT), dass er wegen einer Anklage vor dem Zentralen Strafgericht angeklagt werde.

Zu diesem Zeitpunkt wurde das staatliche Beweisbuch noch vorbereitet, und Richter Blake sagte, dass die Staatsanwälte alle Anstrengungen unternehmen müssen, um seine Fertigstellung zu beschleunigen.

Heute erwähnte er, dass er komplett sei und dass er vor Gericht gestellt wurde.

Das Gewehr, gekleidet in einen grauen Trainingsanzug, kam herein und blieb hinter der Glasbarriere an der Seite des Gerichtssaals stehen.

Richter Blake bat darum, sich vorzustellen.

Der Angeklagte wandte sich an den Richter und antwortete auf Englisch: „Hello, my name is Jozef Puška“.

Detective Sergeant David Scahill übergab ihm ein Beweisbuch, das Joseph Puska dann an seinen Anwalt Eoin Lysaght weiterleitete.

Rifle stand mit verschränkten Armen davor und hörte mit Hilfe eines Dolmetschers der Sitzung zu.

Anwältin Sarah Jane McGuinness teilte Richter Blake mit, dass die DPP zugestimmt habe, den Fall bei der nächsten Sitzung des Zentralen Strafgerichtshofs wegen einer Anklage im Beweisbuch zurückzugeben.

Nach einer Übersetzungspause nickte Rifle.

Richter Blake warnte ihn, dass er die Staatsanwaltschaft innerhalb von 14 Tagen informieren müsse, wenn er beabsichtige, sich zu seiner Verteidigung auf ein Alibi zu berufen. Der Richter fragte dann, ob er verstanden habe.

Der Angeklagte antwortete durch einen Dolmetscher, nickte und sagte: “Ja, ich verstehe.”

Dementsprechend sagte Richter Blake, dass er eine Anordnung erlassen habe, ihn an das Zentrale Strafgericht zu schicken.

Ein konkretes Datum für seinen Auftritt dort war nicht bekannt, aber es wird in der nächsten gesetzlichen Frist geschehen, die nach Ostern beginnt.

#Offener Journalismus

Keine Nachrichten sind schlechte Nachrichten
Unterstützen Sie das Journal

Deine Beiträge wird uns helfen, weiterhin Geschichten zu teilen, die Ihnen wichtig sind

Unterstützen Sie uns jetzt

Richter Blake fügte hinzu: „Ich muss mich vor dem Bezirksgericht nicht mit einer Kaution befassen, daher wird der Angeklagte zur Verhandlung in Untersuchungshaft genommen.“

Auf Ersuchen seines Anwalts gewährte Richter Blake Prozesskostenhilfe, die die Vertretung von Junior- und Senior-Anwälten in diesem Prozess umfasst.

Er befahl den Wachen auch, Kopien des Videos des Interviews an die Verteidigung zu übergeben.

Richter Blake ordnete eine Übersetzung des Beweisbuchs ins Slowakische und die Bereitstellung eines Dolmetschers für die Rechtsberatung und den Prozess an.

Das Gewehr nickte am Ende der Verhandlung noch einmal, bevor es den Gerichtssaal verließ.

Detective Sergeant Scahill sagte bei Puschkins erster Anhörung am 19. Januar über seine Verhaftung, Anklage und Vorsicht aus.

Er sagte, der Angeklagte habe auf die Frage, ob er der Staatsanwaltschaft etwas zu sagen habe, geantwortet: „Nein“.

Der High Court kann nur im Falle eines Mordes einen Antrag auf Kaution prüfen.

document.domain = “thejournal.ie”;

window.on_front = false;
window.authenticator=””;
window.login_expires = 1807033821;
window.users_token = ”;

window.fbAsyncInit = function() {
FB.init({appId: “116141121768215”, status: true, cookie: true,
xfbml: true});
if(typeof sync_with_server != ‘undefined’)
{
sync_with_server();
}
};
(function(d){
var js, id = ‘facebook-jssdk’; if (d.getElementById(id)) {return;}
js = d.createElement(‘script’); js.id = id; js.async = true;
js.src = ”
d.getElementsByTagName(‘head’)[0].appendChild(js);
}(document));
window.email_permission = false;
window.share_permission = false;
var jrnl_social_window = null;
function jrnl_social_login(service, submit_comment, callback) {
var link = ”;
if(service == ‘twitter’)
{
link = ”
if(submit_comment)
{
link = link + “&comment=1”;
}
else if(callback
&& callback.length > 0
)
{
link = link + “?cb=” + callback;
}
}
else if(service == ‘facebook’)
{
// Facebook link is a bit messier – need to bounce through popup
link = ” + get_fb_perm_string() + “%26redirect_uri%3Dhttps%3A%2F%2Fwww.thejournal.ie%2Futils%2Flogin%2Ffacebook%2F”;
// Are we submitting after log-in?
if(submit_comment)
{
link = link + “?comment=1”;
}
else if(callback
&& callback.length > 0
)
{
link = link + “?cb=” + callback;
}
}

if ( jrnl_social_window != null && !jrnl_social_window.closed )
jrnl_social_window.close();

jrnl_social_window = window.open(
link,
‘jrnl_social_window’,
‘status,scrollbars,location,resizable,width=600,height=350’
)
jrnl_social_window.focus();

return false;
}

Leave a Comment