Noch wenige Antworten, während sich der Kinder-Hepatitis-Ausbruch ausbreitet

Forscher und Gesundheitsbehörden bemühen sich, die Ursache für einen ungeklärten Ausbruch von pädiatrischer Hepatitis zu ermitteln, da jeden Tag mehr Fälle auf der ganzen Welt gemeldet werden. Leider bringt die mysteriöse Häufung von Fällen auch einen Ausbruch von Fehlinformationen hervor.

„Die Leute spekulieren, bis sie blau im Gesicht sind, aber alles, was wir haben, ist ein Haufen Korrelationen und keine spezifische Ursache“, sagte Isaac Bogoch, MD, von der University of Toronto. sagte der Financial Times.

Wie bereits berichtet, wurde eine Gruppe pädiatrischer Hepatitisfälle zuerst zwei Wochen im Vereinigten Königreich entdeckt. Zu diesem Zeitpunkt wurden 60 Fälle in England und 13 Fälle in Schottland untersucht, hauptsächlich bei Kindern im Alter von 2 bis 5 Jahren. Bald darauf wurden Neun Fälle wurden in Alabama gemeldetaus dem vergangenen Herbst.

Sobald die Gesundheitsbehörden wussten, wonach sie suchen mussten, kamen weitere Berichte herein. Die ungeklärte Krankheit wurde inzwischen in mehr als einem Dutzend Ländern festgestellt, darunter Kanada, Japan, Israel und mehrere europäische Nationen. Fast 200 Kinder im Alter von 1 Monat bis 16 Jahren sind betroffen, obwohl die meisten im Vorschulalter sind. Mindestens 17 Kinder benötigten eine Lebertransplantation und mindestens eines ist gestorben. laut einem Bulletin der Weltgesundheitsorganisation das ist jetzt eine Woche veraltet.

In den Vereinigten Staaten haben die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) a Bundesweite Gesundheitswarnung am 21. April und bat die Ärzte, nach möglichen Fällen Ausschau zu halten. Bisher wurden mehr als zwei Dutzend Fälle in Staaten wie Alabama, Kalifornien, Delaware, Illinois, New York, North Carolina und Wisconsin gemeldet.

Was verursacht den Ausbruch?
Hepatitis bedeutet einfach eine Leberentzündung und kann viele Ursachen haben. Virushepatitis (inkl Hepatitis A, Hepatitis B und Hepatitis C) ist am bekanntesten. Der Zustand kann auch verursacht werden durch Fettige Lebererkrankung, starker AlkoholkonsumToxine und bestimmte Erbkrankheiten.

Zu den Anzeichen und Symptomen einer Hepatitis – unabhängig von der Ursache – gehören erhöhte Leberenzyme, Gelbsucht (Gelbfärbung von Haut und Augen), dunkler Urin und heller Stuhl. Es kann auch weniger spezifische Symptome wie Müdigkeit, Fieber, Appetitlosigkeit, Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen hervorrufen.

Während die Ursache des pädiatrischen Hepatitis-Ausbruchs unbekannt bleibt, werden mehrere Verdächtige untersucht. Presseberichte und Diskussionen in den sozialen Medien haben postuliert, dass es sich um eine COVID-19-Komplikation oder um eine Folge von COVID-Lockdowns handeln könnte, aber beides wurde nicht durch verfügbare Beweise bestätigt.

Mehrere führende Hypothesen wurden während einer Dringlichkeitssitzung auf der jüngsten Konferenz der Europäischen Gesellschaft für klinische Mikrobiologie und Infektionskrankheiten in Lissabon beschrieben und in a dargelegt Informationsdokument der UK Health Security Agency.

Zunächst können einige Ursachen ausgeschlossen werden:

  • Die betroffenen Kinder wurden negativ auf bekannte Hepatitis-Viren (A, B, C, D und E) getestet.
  • Wenn überhaupt, erhielten nur wenige der betroffenen Kinder COVID-19-Impfstoffe, da Kinder in diesem Alter in den meisten Ländern noch nicht berechtigt sind.
  • Die meisten Kinder sind über 2 Jahre alt, was bedeutet, dass ihre Mütter während der COVID-Pandemie nicht schwanger gewesen wären.
  • Die in einigen COVID-Impfstoffen als Vektoren verwendeten Adenoviren (Adenovirus Typ 26 im J&J-Impfstoff und ein Schimpansen-Adenovirus im AstraZeneca-Oxford-Impfstoff) sind inaktiviert und verursachen keine Krankheit.
  • Bisher wurden keine gemeinsamen Expositionen gegenüber potenziellen Toxinen, kontaminierten Lebensmitteln, Medikamenten oder anderen Umweltfaktoren festgestellt.

Der Hauptverdächtige ist Adenovirus Typ 41, so die Mehrheit der Gesundheitsexperten, die den Ausbruch untersuchen. Mehr als 50 Arten von Adenovirus kann beim Menschen eine Infektion hervorrufen. Obwohl diese Viren am besten dafür bekannt sind, Erkältungen zu verursachen, wird dieser spezielle Typ mit Magen-Darm-Erkrankungen in Verbindung gebracht.

Ein Großteil der betroffenen Kinder hatte nachweisbares Adenovirus im Blut, und Typ 41 war am häufigsten bei denjenigen mit verfügbaren molekularen Sequenzierungsergebnissen. In den Fällen in Alabama war es jedoch das Adenovirus nicht in Leberbiopsieproben gefunden.

Adenoviren sind weit verbreitet, und eine Infektion ist bei Kindern und Erwachsenen üblich. Dies wirft die Frage auf, warum sie bisher nicht mit Ausbrüchen von Lebererkrankungen in Verbindung gebracht wurden. Es gab frühere Berichte über Adenoviren, die Hepatitis verursachen, insbesondere bei immungeschwächten Menschen, aber dies scheint selten zu sein.

Es ist möglich, dass ein neuer oder zuvor nicht erkannter Adenovirusstamm der Übeltäter sein könnte, oder dass ein Adenovirus mit einem anderen Pathogen interagiert, um eine schwerere Krankheit zu verursachen.

Einige Experten, darunter die Autoren von a Eurosurveillance-Bericht über die Fälle in Schottland haben darauf hingewiesen, dass eine verringerte Exposition gegenüber Keimen aufgrund einer „eingeschränkten sozialen Durchmischung“ während der COVID-19-Pandemie möglicherweise zu einer unzureichenden Immunität von Kindern geführt hat. Dies wirft jedoch die Frage auf, warum Fälle in Gebieten mit und ohne Sperren und in unterschiedlichen Abständen nach dem Ende der COVID-Beschränkungen auftauchen.

Was ist mit COVID?

Das Auftreten eines ungeklärten pädiatrischen Hepatitis-Ausbruchs während einer globalen Pandemie hat viele zu der Frage veranlasst, ob SARS-CoV-2, das Coronavirus, das COVID-19 verursacht, schuld ist.

„Welche Theorie Sie auch immer vertreten, diese muss auf das große öffentliche Gesundheitsereignis der letzten zwei Jahre zurückzuführen sein“, sagt Alastair Sutcliffe, Professor für allgemeine Pädiatrie am University College London sagte der Financial Times. „Es ist ein zu großer Zufall – entweder ist es ein Rückgang der Immunität gegen das Adenovirus oder das Adenovirus arbeitet mit COVID zusammen, um Hepatitis zu verursachen, aber die Pandemie muss eine Rolle spielen.“

SARS-COV-2 wurde nur bei einer Minderheit der an dem Ausbruch beteiligten Kinder nachgewiesen. Aber das Virus verschwindet normalerweise nach mehreren Wochen, und das Fehlen von Virusmaterial bedeutet derzeit nicht, dass ein Kind in der Vergangenheit kein COVID hatte. In der Tat, die steigende Prävalenz von COVID aktuelle CDC-Studie fanden heraus, dass 75 % der Kinder in den USA SARS-CoV-2-Antikörper haben – was darauf hindeutet, dass viele dieser Kinder wahrscheinlich infiziert waren. Forscher kombinieren jetzt medizinische Aufzeichnungen, testen auf Antikörper und analysieren Leberbiopsieproben, um mehr zu erfahren.

SARS-CoV-2 ist nicht nur ein Atemwegsvirus, und es wird immer deutlicher, dass es Organe im ganzen Körper schädigen kann. Im Laufe der Pandemie gab es Berichte über potenziell COVID-bedingte Lebererkrankungen bei Erwachsenen und Kindern.

Im August 2020 bspw. Forscher in New York City berichteten, dass 19 von 44 pädiatrischen Patienten mit COVID-bezogenem Multisystem-Entzündungssyndrom bei Kindern (MIS-C) eine Leberentzündung hatten. Ein weiteres US-Team berichteten kürzlich über vier zuvor gesunde Kinder, die sich mit schwerer Hepatitis als primärer Manifestation von COVID-19 vorstellten. Und in Indien, Forscher berichteten 37 Fälle von sogenannter „COVID-19-assoziierter Hepatitis bei Kindern“ während der zweiten Welle in diesem Land, von denen 10 schwerwiegend waren.

Dies wirft noch mehr Fragen auf. Angesichts der Tatsache, dass die Pandemie in ihrem dritten Jahr ist, warum sollte ein Ausbruch von Hepatitis bei Kindern erst jetzt auftauchen? Dies kann teilweise daran liegen, dass Kliniker und Gesundheitsbehörden jetzt danach suchen, und sporadische Fälle, die in den letzten zwei Jahren beobachtet wurden, möglicherweise tatsächlich dieselbe Erkrankung sind.

Möglicherweise interagiert SARS-CoV-2 mit einem Adenovirus (mehrere betroffene Kinder wurden sowohl auf das Coronavirus als auch auf das Adenovirus Typ 41 positiv getestet). Vielleicht gibt es etwas Einzigartiges an der Omicron-Variante, das es wahrscheinlicher macht, dass sie bei Kindern Lebererkrankungen verursacht – oder vielleicht ist der Übeltäter eine neue, nicht erkannte SARS-CoV-2-Variante. Vielleicht löst COVID eine Immunstörung aus, die Kinder weniger in der Lage macht, andere Viren abzuwehren oder sie unter Kontrolle zu halten.

Gute Wissenschaft braucht Zeit, und Experten betonen, dass es entscheidend ist, alle möglichen Ursachen zu untersuchen und keine voreiligen Schlüsse zu ziehen. Während diese Untersuchung im Gange ist, fordern die Gesundheitsbehörden die Eltern auf, auf Hepatitis-Symptome zu achten, und bitten die Ärzte, Verdachtsfälle ihren örtlichen oder nationalen Gesundheitsbehörden zu melden.

Klicken Sie hier für mehr Nachrichten über Hepatitis.

Klicken Sie hier für weitere Neuigkeiten zu COVID-19.


// !function(f,b,e,v,n,t,s){if(f.fbq)return;n=f.fbq=function()
// {n.callMethod? n.callMethod.apply(n,arguments):n.queue.push(arguments)}
//
// ;if(!f._fbq)f._fbq=n;
// n.push=n;n.loaded=!0;n.version=’2.0′;n.queue=[];t=b.createElement(e);t.async=!0;
// t.src=v;s=b.getElementsByTagName(e)[0];s.parentNode.insertBefore(t,s)}(window,
// document,’script’,’https://connect.facebook.net/en_US/fbevents.js’);
// fbq(‘init’, ‘189321144817494’); // Insert your pixel ID here.
// fbq(‘track’, ‘PageView’);

Leave a Comment