Rebekah Vardy sagt, der „beschämende“ Artikel von Peter Andre sei „eines meiner größten Bedauern“

Aktualisiert vor 36 Minuten

REBEKAH VARDY HAT gesagt, ein News Of The World-Artikel über Sänger Peter Andre sei eines ihrer „größten Bedauern“, als sie am vierten Tag eines Prozesses vor dem britischen High Court in den Zeugenstand trat.

Als Teil ihrer hochkarätigen Verleumdungsklage gegen Coleen Rooney hat Vardy mindestens 10 Stunden damit verbracht, vor den Royal Courts of Justice in dem sogenannten „Wagatha Christie“-Fall auszusagen.

In einem viralen Social-Media-Beitrag im Oktober 2019 sagte die 36-jährige Rooney, sie habe eine „Stichoperation“ durchgeführt und beschuldigte die 40-jährige Vardy, „falsche Geschichten“ über ihr Privatleben an die Presse weitergegeben zu haben.

Vardy, die mit dem Stürmer von Leicester City, Jamie Vardy, verheiratet ist, bestreitet, Geschichten an die Medien weitergegeben zu haben, und verklagt die Frau ihres Fußballkollegen wegen Verleumdung, während Rooney die Behauptung verteidigt, dass ihr Posten „im Wesentlichen wahr“ sei.

Zu Beginn des Prozesses wurde die TV-Persönlichkeit Vardy zu einem Interview in der nicht mehr existierenden Boulevardzeitung aus dem Jahr 2004 über eine sexuelle Begegnung befragt, die sie angeblich mit dem Sänger Peter Andre hatte.

Rooneys Anwalt David Sherborne zeigte Vardy im Zeugenstand etwas, das wie ein A3-Ausdruck des Artikels aussah, bevor er die Überschrift las: „Peter ist aufgehängt wie eine kleine Chipolata, rasiert, schlampig, dauert fünf Minuten.“

Vardy sagte jedoch zuvor, sie sei „von meinem Ex-Mann in eine Situation gezwungen“ worden, um das Interview zu führen.

Heute wurden Vardy von ihrem Anwalt Hugh Tomlinson QC Fragen zu dem Artikel gestellt.

Tomlinson fragte: „Wenn Sie jetzt all die Jahre zurückblicken, vor fast 20 Jahren, können Sie sich erinnern, ob die Dinge, die in dem Artikel dargestellt wurden, Dinge waren, die Sie tatsächlich gesagt haben?“

Frau Vardy sagte, der Artikel über Peter Andre sei „beschämend“ (Steven Paston / PA)

Vardy antwortete: „Da sind viele Dinge drin, die nicht aus meinem Mund kamen, die unter den Umständen rund um diesen Artikel falsch dargestellt wurden, was mir zutiefst leid tut.

„Es ist beschämend, das zu lesen, und eines meiner größten Bedauern.“

Nachdem der Artikel vor Gericht erwähnt wurde, sagte Andre gestern in einem Instagram-Post, er habe 15 Jahre lang „Hit nach Hit“ einstecken müssen.

Er sagte: „Wenn ein Mann dies über ihre Anatomie gesagt und sich etwas ausgedacht hätte, können Sie Ihre Vorstellungskraft nutzen und etwas sehr Unvorteilhaftes sagen, es gäbe absolute Empörung.

„Aber weil es über mich gesagt wurde, es war der Hintern aller Witze, ich habe es 15 Jahre lang genommen.“

Vardy wurde auch über den Zugang ihrer Agentin Caroline Watt zu Rooneys privatem Instagram-Account befragt.

Wagatha-Christie-Prozess

Coleen Rooney trifft heute vor den Royal Courts Of Justice in London ein.

Quelle: PA

Das ehemalige Model erklärte, dass Watt ab 2017 Zugriff auf das Passwort ihres Instagram-Kontos hatte, als sie bei I’m a Celebrity… Holt mich hier raus erschien!

Vardy sagte dem Gericht, sie habe „keinen zweiten Gedanken daran verschwendet“, dass Watt Rooneys privaten Instagram-Account sehen konnte.

Auf die Frage, ob Watt ihr gesagt habe, dass sie sich Rooneys Konto ansehe, sagte Vardy: „Nein, hat sie nicht“, und fügte hinzu, dass es „nicht einmal auf meinem Radar“ war, als sie gefragt wurde, ob sie wisse, dass Watt Rooneys Konto „überwache“. .

Gestern zeigte sich Vardy während ihres Kreuzverhörs mehrmals emotional – unter anderem, als sie beschuldigt wurde, Watt „unter den Bus“ geworfen zu haben.

Sherborne sagte: „Stimmen Sie nicht zu, Frau Vardy, dass, wenn es wie ein Leck aussieht und wie ein Leck riecht – und Sie verwenden sogar das Wort ‚Leck‘ – es eher ein Leck ist als nicht?“

#Offener Journalismus

Keine Nachrichten sind schlechte Nachrichten
Unterstützen Sie das Journal

Dein Beiträge wird uns helfen, weiterhin die Geschichten zu liefern, die Ihnen wichtig sind

Unterstützen Sie uns jetzt

Er fügte hinzu: „Als Mrs. Rooney also am 9. Oktober schrieb, dass sie recht hatte, Sie und Ihr Konto zu verdächtigen … hatte sie Recht, nicht wahr?“

„Nein, sie hat sich geirrt“, antwortete Vardy.

Rooney verteidigt die von Vardy erhobene Verleumdungsklage auf der Grundlage der Wahrheit und des öffentlichen Interesses.

Der Verleumdungskampf kommt, nachdem Rooney öffentlich behauptet hat, dass ein Konto hinter drei gefälschten Geschichten in The Sun, die sie auf ihrem persönlichen Instagram-Konto gepostet hatte, Vardys war.

Die gefälschten Geschichten, die Rooney während der Stichoperation auf ihrem Instagram platzierte, zeigten ihre Reise nach Mexiko für ein „Geschlechtsauswahlverfahren“, ihre Absicht, zum Fernsehen zurückzukehren, und die Kellerüberschwemmung in ihrem Haus.

In dem Beitrag auf Instagram, Twitter und Facebook schrieb sie: „Ich habe alle Originalgeschichten gespeichert und Screenshots gemacht, die deutlich zeigen, dass nur eine Person sie angesehen hat. “Es ist ………. Rebekah Vardys Account.“

document.domain = “thejournal.ie”;

window.on_front = false;
window.authenticator=””;
window.login_expires = 1810209366;
window.users_token = ”;

window.fbAsyncInit = function() {
FB.init({appId: “116141121768215”, status: true, cookie: true,
xfbml: true});
if(typeof sync_with_server != ‘undefined’)
{
sync_with_server();
}
};
(function(d){
var js, id = ‘facebook-jssdk’; if (d.getElementById(id)) {return;}
js = d.createElement(‘script’); js.id = id; js.async = true;
js.src = “https://connect.facebook.net/en_US/all.js”;
d.getElementsByTagName(‘head’)[0].appendChild(js);
}(document));
window.email_permission = false;
window.share_permission = false;
var jrnl_social_window = null;
function jrnl_social_login(service, submit_comment, callback) {
var link = ”;
if(service == ‘twitter’)
{
link = “https://www.thejournal.ie/utils/login/twitter/?”;
if(submit_comment)
{
link = link + “&comment=1”;
}
else if(callback
&& callback.length > 0
)
{
link = link + “?cb=” + callback;
}
}
else if(service == ‘facebook’)
{
// Facebook link is a bit messier – need to bounce through popup
link = “https://www.thejournal.ie/utils/login/facebook/?url=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fdialog%2Foauth%3Fdisplay%3Dpopup%26client_id%3D116141121768215%26scope%3D” + get_fb_perm_string() + “%26redirect_uri%3Dhttps%3A%2F%2Fwww.thejournal.ie%2Futils%2Flogin%2Ffacebook%2F”;
// Are we submitting after log-in?
if(submit_comment)
{
link = link + “?comment=1”;
}
else if(callback
&& callback.length > 0
)
{
link = link + “?cb=” + callback;
}
}

if ( jrnl_social_window != null && !jrnl_social_window.closed )
jrnl_social_window.close();

jrnl_social_window = window.open(
link,
‘jrnl_social_window’,
‘status,scrollbars,location,resizable,width=600,height=350’
)
jrnl_social_window.focus();

return false;
}
.

Leave a Comment