Überraschungspakete und schlafende Riesen

Die Meisterschafts-Playoffs beginnen mit einem Halbfinale zwischen Überraschungspaketen, dann einem Unentschieden schlafender Riesen. Diese Vorschau ist alles, was Sie brauchen.

Es ist Meisterschafts-Playoff-Zeit. Die reguläre Saison ist vorbei und die Klubs, die zwischen den Plätzen drei und sechs landen, sind nur noch drei Spiele von einem Platz in der Premier League entfernt. Was den Kämpfern bevorsteht, ist ein zweibeiniges Halbfinale, in dem die Teams schnell vom Liga- in den Turnierfußballmodus wechseln müssen. Das abgenutzte Klischee, dass die Playoffs eine „Lotterie“ seien, zollt denen, die sie gewinnen, großen Respekt: ​​Dies ist kein Glücksspiel und nur die Stärksten, Klügsten und Belastbarsten gewinnen tendenziell.

Luton gegen Huddersfield
Im Halbfinale Nummer eins trifft Luton auf Huddersfield. Dies ist das überraschende Unentschieden zwischen zwei Mannschaften, die die Liga wirklich im Sturm erobert haben und definitiv über ihr Gewicht hinaus schlagen.

Luton war lange Zeit auf einem Aufwärtstrend und nach einer knappen Niederlage in ihrer ersten Meisterschaftssaison belegten sie in ihrer zweiten einen beeindruckenden 12. Platz. Ich vermutete, dass sie ein oder zwei Plätze gutmachen würden, sah aber keinen Sprung bis auf den sechsten Platz vor und konnte Luton für sein Playoff-Finish nicht genug loben.

Huddersfield ist eine noch größere Überraschung. Wenn Lutons jüngster Trend positiv war, ist Huddersfield seit dieser ersten Saison in der Premier League im Jahr 2018 auf dem Weg nach unten. Dem erbärmlichen Abstieg im Jahr 2019 folgten die Plätze 18 und 20 in der Meisterschaft. In dieser Saison sind die Terrier jedoch um 17 Plätze nach oben geschnellt und haben mit 82 Punkten den dritten Platz belegt – eine ehrlich gesagt brillante Leistung.

Wie bei den meisten zweibeinigen Unentschieden liegt der Schwerpunkt immer darauf, sicherzustellen, dass Sie sich noch im zweiten Spiel befinden. Ein gewisses Maß an Pragmatismus können wir erwarten, aber Luton ist in den ersten Abschnitten seiner Heimspiele ziemlich aufgedreht. Es ist rätselhaft, ob wir für den besten Torschützen Elijah Adebayo eine Rückkehr zur Fitness sehen werden, aber die Verletzungssorgen der Hutmacher haben sich seit dem Schlag in Fulham vor ein oder zwei Wochen etwas gebessert.

Huddersfield hat seine eigenen Verletzungsfragen über den hervorragenden Wideman Sorba Thomas, sieht aber ansonsten in anständiger Form aus. Carlos Corberan hat ein exzellentes Team zusammengestellt, das sicherlich nicht darauf beschränkt ist, aber sehr geschickt darin ist, Standardsituationen zu nutzen.

Sie werden wahrscheinlich viele leicht ablenkende Gefühle von Fans dieser beiden Teams hören, die sagen: „Was auch immer von jetzt an passiert, es war eine brillante Saison“. Ich habe es nicht; Beide mögen viele überrascht haben, aber sie haben es absolut verdient, hier zu sein, und die Manager und Spieler werden auftauchen, um zu gewinnen.


Der Hutmacher passt zu Nathan Jones und seinem neuen langfristigen Vertrag


Sheffield United im Nottingham Forest
Wenn das Halbfinale Nummer eins der Kampf der beiden Teams ist, die sich schlagen, dann bringt das Halbfinale Nummer zwei zwei potenziell schlafende Giganten der zweiten Liga zusammen. Wir alle verstehen, dass jeder Club zu jedem Zeitpunkt dort ist, wo er es verdient, in der Pyramide zu sein, aber diese beiden kreuzen viele der historischen und Fan-Engagement-Boxen an, die sehen, dass Clubs in die „große“ Klammer auftauchen.

Sheffield United war erst in der vergangenen Saison auf höchstem Niveau. Der raketengetriebene Aufstieg der Blades unter Chris Wilder traf in der zweiten Saison der Premier League die Puffer und sie fanden sich wieder in der Meisterschaft wieder. Das aktuelle finanzielle Klima im Fußball bedeutet, dass Sheffield United einen Armen hinterlassen und einen König zurückgebracht hat; Jedes Team mit Fallschirmzahlungen gilt als gescheitert, wenn es irgendwo außerhalb der Top 6 ist. United nahm einen Umweg, um über Slavisa Jokanvoic und dorthin zu gelangen dann Paul Heckingbottom aber sie sind im Hut und drei Spiele vom Ruhm entfernt. Es ging eher darum, Tools und Ideen zu verwenden, die zuvor funktioniert haben, als eine neue Identität zu finden, die diesen Play-off-Platz sicherte. Die Mannschaftsform und die vielen Darsteller werden denen bekannt sein, die Wilders Mannschaft im Jahr 2019 beobachtet haben. Die wichtigsten Gesichter könnten jedoch diejenigen sein, die bei der vorherigen Beförderung nicht dabei waren. Morgan Gibbs-White war brillant von Wolves ausgeliehen und Sander Berge kam während des Stints der Premier League.

Obwohl Nottingham Forest mit der langjährigen Geschichte von Sheffield United mithalten und wahrscheinlich besser sein kann, waren sie seit 1999 nicht mehr in der höchsten Spielklasse. Tatsächlich bedeutet Forests dreijähriger Aufenthalt in der League One ab 2005, dass sie mehr Zeit in der dritten Liga verbracht haben Stufe als die Premier League in den letzten paar Jahrzehnten. Nottingham Forest hat in den vergangenen zehn Saisons in der Meisterschaft keine Play-off-Platzierungen erreicht, aber das Konzept ist ihnen nicht fremd, da sie 2003, 2010 und 2011 teilgenommen und verloren haben, ohne jemals das Finale zu erreichen.

Seit der Ankunft von Steve Cooper im September hat Forest die Meisterschaft gestürmt und ist vom Ende auf den vierten Platz aufgestiegen. Die sieben Spiele zu Beginn der Saison, die letztendlich entscheidend für die Entlassung von Chris Hughton und die Ernennung von Cooper waren, waren einfach zu viel Vorsprung für den Rest. Für mein Geld ist Forest wahrscheinlich ein vollständigeres Team als Sheffield United, mit einem soliden Aussehen, einer furchterregenden rechten Seite von Opa Spence und Brennan Johnson sowie einer enormen Dynamik. Die Blades haben diese Erfahrung, über die Distanz zu gehen, und mit Berge und Gibbs-White haben sie ein paar potenzielle Matchwinner. Es ist wirklich schwierig, die Entscheidung zu treffen, und wir werden vielleicht dasselbe sagen, selbst wenn wir nächste Woche in die zweite Etappe gehen.

(function (d, s, id) {
var js, fjs = d.getElementsByTagName(s)[0];
if (d.getElementById(id))
return;
js = d.createElement(s);
js.id = id;
js.src = “//connect.facebook.net/en_US/sdk.js#xfbml=1&version=v2.3&appId=1398786527091691”;
fjs.parentNode.insertBefore(js, fjs);
}(document, ‘script’, ‘facebook-jssdk’)); .

Leave a Comment