Umstrittene 30.000-Euro-Púca-Statue bekommt neues Zuhause nach Ennistymon ‘Hullabaloo’

Der CLARE COUNTY COUNCIL gab heute bekannt, dass eine umstrittene Statue in der Nähe des Dorfes Carron im Burren errichtet wird, nachdem sie von den Einwohnern von Ennistymon wegen ihres Aussehens abgelehnt wurde.

Pläne, die Statue in Ennistymon aufzustellen, wurden im Januar nach monatelangen Kontroversen und Gegenständen von Einheimischen verworfen, darunter ein Pfarrer, der die Bronzestatue während der Sonntagsmesse denunzierte.

Der Clare County Council begann daraufhin, Interessensbekundungen von anderen Gemeinden im Norden von Clare einzuholen, um das zwei Meter hohe Pferdekunstwerk zu beherbergen.

Der Auftrag in Höhe von 30.000 € für die Statue war Teil einer bedeutenden Kapitalprojektinvestition, um die Verweildauer der Besucher in Ennistymon zu erhöhen und das Erscheinungsbild der Stadt zu verbessern.

Fáilte Ireland stellte 500.000 € für das nun fast abgeschlossene Investitionsprojekt zur Verfügung, wobei die lokale Behörde eine zusätzliche 25-prozentige Zuschussfinanzierung bereitstellte.

Der Rat bestätigte heute, dass zwei Bewerbungen des Michael Cusack Centers und der Ballyvaughan Community Development Group ihre Argumente für die Bereitstellung des Kunstwerks einer unabhängigen Jury vorgelegt haben.

Das Michael Cusack Center ist ein Ausstellungszentrum zum Gedenken an den Gründer der GAA, Michael Cusack, und befindet sich in einem strohgedeckten Cottage, in dem Cusack während der Großen Hungersnot geboren wurde.

Die Jury sagte: „Michael Cusack Centre hat gezeigt, dass es vereinbar ist, den Púca in seine natürliche Heimat zu bringen, und das interpretative Element und die Geschichte bestätigt, die durch die Entwicklung eines pädagogischen Aspekts für die Besucherattraktion erzählt werden, der Informationen über die irische Tradition und Folkloresammlung von bietet die Púca.“

Es gibt auch einen Vorschlag des Michael Cusack Centers, das jährliche Samhain / Púca Storytelling Festival am 1. November zu veranstalten, um neue Anfänge und Möglichkeiten mit einem Veranstaltungsprogramm zu feiern, das von akademischer bis hin zu Kinderkunst reicht.

Der Schöpfer der Statue, Aidan Harte, begrüßte die Tatsache, dass der Puca endlich ein Zuhause gefunden hatte.

„Nach dem Tumult im letzten Jahr weiß ganz Irland, dass der Ruf der Púca als Unruhestifter wohlverdient ist, aber jetzt können sich die Leute endlich selbst The Scare from Clare ansehen. Natürlich hat jeder, der mutig genug ist, den Zeh des Púca zu reiben, sieben Jahre Glück.

„Und die Einheimischen, die meinem schönen Pferd freundlicherweise ein Zuhause gegeben haben, werden viel Glück vom Fass haben – Gastfreundschaft ist Gold für The Good Folk.“

#Offener Journalismus

Keine Nachrichten sind schlechte Nachrichten
Unterstützen Sie das Journal

Dein Beiträge wird uns helfen, weiterhin die Geschichten zu liefern, die Ihnen wichtig sind

Unterstützen Sie uns jetzt

Nach der letztjährigen Kontroverse über die Statue startete Ennistymon eine Online-Konsultation, um festzustellen, ob die Stadt sie beherbergen würde.

Von über 670 Stimmen stimmten 55 % der Menschen dagegen, und die Wörter „grotesk“, „phantasievoll“, „böse“, „humorvoll“, „beängstigend“, „erfrischend“ und „ein Auge wund“ wurden häufig verwendet in der Umfrage von Einheimischen.

Als Harte herausfand, dass Ennistymon die Statue nicht wollte, sagte er zu RTEs Drivetime, dass es “keine harten Gefühle” gebe.

„Die Púca ist eine weniger bekannte Figur aus der irischen Folklore. Er ist wie der Kobold und die Todesfee, da er eine einsame Gestalt ist. Der Trick, den er hauptsächlich spielt, besteht darin, Reisende, die mit ein paar Gläsern drin aus der Kneipe nach Hause kommen, auf die Palme zu bringen. Je nachdem, wie er Menschen mag, entführt er sie ins Märchenland. Vielleicht bekommt er einen Vorgeschmack auf seine eigene Medizin.“

document.domain = “thejournal.ie”;

window.on_front = false;
window.authenticator=””;
window.login_expires = 1810227553;
window.users_token = ”;

window.fbAsyncInit = function() {
FB.init({appId: “116141121768215”, status: true, cookie: true,
xfbml: true});
if(typeof sync_with_server != ‘undefined’)
{
sync_with_server();
}
};
(function(d){
var js, id = ‘facebook-jssdk’; if (d.getElementById(id)) {return;}
js = d.createElement(‘script’); js.id = id; js.async = true;
js.src = “https://connect.facebook.net/en_US/all.js”;
d.getElementsByTagName(‘head’)[0].appendChild(js);
}(document));
window.email_permission = false;
window.share_permission = false;
var jrnl_social_window = null;
function jrnl_social_login(service, submit_comment, callback) {
var link = ”;
if(service == ‘twitter’)
{
link = “https://www.thejournal.ie/utils/login/twitter/?”;
if(submit_comment)
{
link = link + “&comment=1”;
}
else if(callback
&& callback.length > 0
)
{
link = link + “?cb=” + callback;
}
}
else if(service == ‘facebook’)
{
// Facebook link is a bit messier – need to bounce through popup
link = “https://www.thejournal.ie/utils/login/facebook/?url=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fdialog%2Foauth%3Fdisplay%3Dpopup%26client_id%3D116141121768215%26scope%3D” + get_fb_perm_string() + “%26redirect_uri%3Dhttps%3A%2F%2Fwww.thejournal.ie%2Futils%2Flogin%2Ffacebook%2F”;
// Are we submitting after log-in?
if(submit_comment)
{
link = link + “?comment=1”;
}
else if(callback
&& callback.length > 0
)
{
link = link + “?cb=” + callback;
}
}

if ( jrnl_social_window != null && !jrnl_social_window.closed )
jrnl_social_window.close();

jrnl_social_window = window.open(
link,
‘jrnl_social_window’,
‘status,scrollbars,location,resizable,width=600,height=350’
)
jrnl_social_window.focus();

return false;
}
.

Leave a Comment